«Tagesschau» vom 24.6.2013

Beiträge

  • Berlusconi im Ruby-Prozess schuldig gesprochen

    Ein Mailänder Gericht hat Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi zu sieben Jahren Haft wegen Sex mit einer Minderjährigen verurteilt. Auch öffentliche Ämter dürfte der 76-jährige nicht mehr belegen, wenn das Urteil rechtskräftigt würde. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Philipp Zahn

  • Snowden provoziert diplomatischen Machtkampf

    Selten wurden die USA so brüskiert wie im Fall um den Whistleblower Edward Snowden. China und Russland setzen der alten Weltmacht in Washington Grenzen. Snowden selbst soll auf dem Weg nach Ecuador sein. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Arthur Honegger

  • Managerlöhne bleiben sehr hoch

    Auch 2012 wurden in vielen Schweizer Unternehmen die Saläre der Firmenleitung stark erhöht. Zu diesem Schluss kommt der jährliche Bericht der Gewerkschaften. Etwa bei Roche, Nestlé oder ABB herrsche immer noch Selbstbedienungs-Mentalität.

  • Politik fordert mehr Kontrolle über Kantonalbanken

    Die Zürcher und die Basler Kantonalbank sollen ihre Bücher künftig ganz offenlegen müssen. Riskante Geschäftspraktiken sollen im Parlament erkannt und unterbunden werden können. Banken und Kantonsregierungen sind skeptisch.

  • Merkel zieht selbstbewusst in den Wahlkampf

    Die Umfrage-Werte von Bundeskanzlerin Merkel in Deutschland gehen durch die Decke. Siegessichter präsentierte Merkel das CDU-Wahlprogramm und nannte dieses bereits «Regierungsprogramm». Darin bedient sich die CDU klassischer SPD-Themen.

  • Nachrichtenblock Ausland

  • Medienauflauf um Guardiola bei Bayern

    Der FC Bayern München hat heute seinen neuen Trainer Pep Guardiola präsentiert, in den so hohe Erwartungen gesetzt werden. Es war die grösste Medienkonferenz in der Geschichte des Clubs. Und der Spanier überraschte mit einigen Brocken Deutsch.

  • Nachrichtenblock Tennis Wimbledon

  • Bilder gegen Kinderarbeit in Winterthur

    Das Fotomuseum in Winterthur widmet US-Fotograf Lewis Hine eine Ausstellung. Hines Bilder galten währen der Industrialisierung in New York als Plädoyer für bessere Arbeitsgesetze. Vor allem die Kinderarbeit thematisierte er.

  • Hochseilakt über den Grand Canyon

    Als erster Mensch der Welt hat der Akrobat Nik Wallenda auf einem Drahtseil eine tiefe Seitenschlucht des Grand Canyon überquert. Seine Familie beobachtete den 34-jährigen dabei, wie er über 425 Meter auf dem Seil die Balance hielt.