«Tagesschau» vom 22.11.2013

Beiträge

  • Greenpeace-Aktivist Marco Weber aus Haft entlassen

    Der Schweizer Greenpeace-Aktivist Marco Weber ist in Russland nach rund zwei Monaten Haft gegen Kaution entlassen worden. Inzwischen hat der internationale Seegerichtshof in Hamburg entschieden, dass Russland das beschlagnahmte Greenpeace-Schiff «Arctic Sunrise» zurückgeben muss. Russland indes erkennt das Urteil nicht an.

  • Reaktionen von Greenpeace Schweiz

    Bei Greenpeace Schweiz ist man erleichtert über die vorläufige Freilassung von Marco Weber, wie der Geschäftsführer der Umweltschutz-Organisation erklärt. Sowohl die Anwaltskosten, wie auch die Kautions-Gelder werden mit Spendengeldern bezahlt.

  • Mehr Siedlungsflächen auf Kosten der Landwirtschaft

    In den letzten 24 Jahren hat die Siedlungsfläche der Schweiz um 584 km² zugenommen. Das entspricht der Grösse des Genfersees. Auch die Waldfläche ist gewachsen, abgenommen hingegen hat die Fläche für Landwirtschaft.

  • Gespräche über iranisches Atomprogramm ohne Durchbruch

    Seit drei Tagen verhandeln in Genf die fünf UNO-Vetomächte USA, Russland, China, Grossbritannien und Frankreich plus Deutschland mit dem Iran. Trotz positiver Signale ist noch kein Durchbruch in Sicht. Einschätzungen von Ulrich Tilgner

  • Endspurt an der Klimakonferenz Warschau

    Am UNO-Klimagipfel in Warschau haben sich die Delegierten aus 194 Ländern noch nicht auf Richtlinien für ein neues Klima-Abkommen einigen können. Es ist ein hartes Ringen auch um minimale Kompromisse. Einschätzungen von Jürg Brunner vor Ort

  • Fall von moderner Sklaverei in Grossbritannien

    Der jüngste Fall von moderner Sklaverei in Grossbritannien schockiert die Öffentlichkeit. 30 Jahre lang wurden drei Frauen von zwei skrupellosen Peinigern festgehalten. Die mutmasslichen Täter wurden gegen Kaution freigelassen. Einschätzungen von Urs Gredig in London

  • Vor 50 Jahren: Das Attentat auf John F. Kennedy

    Es sind drei Schüsse, die vor 50 Jahren die Welt verändern: Am 22. November wird US-Präsident John F. Kennedy in Dallas ermordet. Obwohl sich die Stadt im US-Bundesstaat Texas seither stark verändert hat, kann sie sich diesem dunkeln Kapitel der Geschichte nicht entziehen.

  • Kennedys 50. Todestag

    Er war jung, glamourös und charismatisch: John F. Kennedys Amtsantritt als Präsident markierte eine Wende in der Geschichte der USA. Er war weltweit ein Symbol für die Hoffnung auf eine bessere Zeit. Bis heute ist er nicht nur in den USA, sondern auch in Europa enorm populär.

  • Tutanchamun-Ausstellung in Genf

    Seit Beginn des Arabischen Frühlings sind Plünderungen von Museen und Zerstörungen von Kulturgütern in Ägypten an der Tagesordnung. Am Rande der aktuellen Tatanchamun-Ausstellung in Genf spricht der renommierte Ägyptologe Zahi Hawass über das Problem.

  • Magnus Carlsen neuer Schach-Weltmeister

    Dem 22-jährige Magnus Carlsen aus Norwegen ist gelungen, was seit 1937 kein West-Europäer mehr geschafft hat: Er ist Schach-Weltmeister. An der Meisterschaft im indischen Chennai hat ein Remis gegen Titelverteidiger Viswanathan Anand in der 10. Partien für die erforderlichen Punkte gereicht.