«Tagesschau» vom 2.4.2014

Beiträge

  • Verkleinerte Regierung und zwei neue Minister in Frankreich

    Nach der Schlappe bei den Gemeindewahlen sucht Frankreichs Regierung den Neustart. Dem verkleinerten Kabinett gehört auch Ségolène Royal an, die frühere Partnerin von Francois Hollande, mit dem sie vier Kinder hat. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Michael Gerber in Paris.

  • Streiktag der Lufthansa-Piloten

    Mit dem härtesten Streik der Unternehmensgeschichte haben die Piloten den Betrieb der Lufthansa weitgehend lahmgelegt. Der Ausstand der rund 5400 Piloten war an allen deutschen Flughäfen spürbar und soll bis Freitag andauern. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Stefan Reinhart in Berlin.

  • Nachrichten Ausland

  • Tote nach Seebeben in Chile

    Das Seebeben vor der chilenischen Pazifikküste hat mindestens sechs Menschenleben gefordert. Es war das heftigste Beben im Norden des Landes seit 150 Jahren. Nach einem Tsunami-Alarm wurden fast eine Million Menschen in Sicherheit gebracht.

  • Migros wächst und steigert Gewinn

    Der Umsatz des ganzen Konzerns kletterte auf 26,7 Milliarden Franken, ein Plus von 7 Prozent. In etwa gleich stark wuchs auch der Gewinn, er stieg auf 771 Millionen Franken.

  • Nachrichten Inland

  • Neuer Chef für die DEZA

    Manuel Sager wird neuer Chef der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA). Der Bundesrat hat den heutigen Schweizer Botschafter in den USA zum Nachfolger von Martin Dahinden ernannt.

  • Rasante Ausbreitung des Dengue-Fiebers

    Die von Stechmücken, wie der asiatischen Tigermücke, übertragene Krankheit nimmt auch in der Schweiz zu. 2004 wurden in der Schweiz 5 Fälle von Dengue-Fieber bekannt. 2013 sind es bereits 170 Fälle.

  • Transferverbot für Barcelona

    Der Fussball-Weltverband FIFA hat den spanischen Meister FC Barcelona wegen Verstössen gegen die Transferbestimmungen bei minderjährigen Spielern hart bestraft. Die Katalanen dürfen in den kommenden beiden Transferperioden keine Spieler verpflichten.

  • Pfahlbauer-Jahr im Bernischen Historischen Museum

    2003 fand ein Ehepaar im Berner Oberland ein Köcherfragment, knapp 5000 Jahre alt, aus dem Zeitalter der Pfahlbauer. Archäologen fanden daraufhin weitere prähistorische Kleidungsstücke und Jagdutensilien. Diese sensationellen Funde sind nun erstmals öffentlich zugänglich.