«Tagesschau» vom 22.9.2016

Beiträge

  • SBB trimmt sich fit

    Im Rahmen des Sparprogramms «Rail-Fit» will die SBB bis 2020 jährlich 1.2 Milliarden Franken weniger ausgegeben. Dazu streichen die Bundesbahnen 1‘400 Stellen.

  • Wie weiter nach der Zuwanderungsdebatte?

    Nach dem Zuwanderungsentscheid gestern im Nationalrat ist es in der nächsten Session am Ständerat, über die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative zu befinden.

  • Untersuchungsbericht zum Bodluv-Debakel

    Bundesrat Guy Parmelin habe politisch nachvollziehbar gehandelt, als er das Projekt Bodluv für die Beschaffung eines neuen Fliegerabwehrsystems sistierte. Zu diesem Schluss kommt eine vom VBS beauftragte Untersuchungskommission.

  • Nachrichten Inland

  • Assad gibt den USA Schuld am Ende der Waffenruhe

    Nach dem Luftangriff auf einen UNO-Hilfskonvoi bei Aleppo hat sich nun erstmals der syrische Machthaber Bashar al-Assad geäussert. Im Interview mit der Nachrichtenagentur AP erhebt er schwere Vorwürfe an die Adresse der USA.

  • Burkhalter soll im Syrien-Konflikt vermitteln

    Aussenminister Didier Burkhalter soll als Vermittler versuchen, die USA und Russland wieder zu einer Waffenruhe im Syrienkonflikt zu bewegen. Russlands Aussenminister Sergei Lawrow traf sich mit ihm in New York.

  • Alternativer Nobelpreis für Weisshelme

    Unter Lebensgefahr versuchen die Weisshelme in Syrien, so viele Zivilisten wie möglich zu retten. Dafür erhalten sie nun den Alternativen Nobelpreis, eine Auszeichnung für den Einsatz für Menschenrechte und Meinungsfreiheit.

  • Bankrotte Hotels in der Türkei

    Terroranschläge, Putschversuch und Ausnahmezustand – der Sommer 2016 hat viele Touristen davon abgehalten, in die Türkei zu reisen. Im Süden des Landes, wo besonders viele Menschen vom Tourismus leben, haben bereits über 100‘000 Angestellte ihre Arbeit verloren.

  • Weiser Zinsentscheid der US-Notenbank

    Zum sechsten Mal in Folge lässt die US-Notenbank Fed den Leitzins unangetastet. Für Paul Krugmann, Ökonomie-Professor an der Uni Princeton, ein weiser Entscheid. Nur sollten die Währungshüter ihre Gedanken zur künftigen Zinspolitik nicht öffentlich machen.

  • Mamma mia!

    Mit einem Fruchtbarkeitstag wollte das italienische Gesundheitsministerium auf die niedrige Geburtenrate aufmerksam machen. Fragwürdige Plakate riefen zum Kinderkriegen auf. Viele Italienerinnen reagieren empört.