«Tagesschau» vom 15.10.2014

Beiträge

  • Bislang 55 Schweizer Dschihadisten ausgereist

    Laut dem Schweizer Nachrichtendienst sind seit 2001 Dutzende Verdächtige ausgereist – mutmasslich, um in Ländern wie Irak oder Syrien als Dschihadisten zu kämpfen. Einige seien inzwischen zurückgekehrt.

  • Bundesrat prüft Armeeeinsatz im Ebola-Gebiet

    Nach einer Erkundungsmission will der Bundesrat entscheiden, ob Schweizer Armeeangehörige ab Mitte November im Ebola-Gebiet in Liberia im Einsatz stehen sollen. Die 90 Freiwilligen wären mit drei Helikoptern für Transporte und Logistik zuständig.

  • Nachrichten Inland

  • Börsen weltweit auf Tauchgang

    Erinnerungen an die Finanzkrise werden wach: weltweit sind heute die Kurse an den Aktien-Märkten eingebrochen.

  • Übergriffe auf Demonstranten

    Seit zwei Wochen besetzen Studenten die Strassen Hongkongs. Vergangene Nacht hat die Polizei eingegriffen und Barrikaden geräumt. Dabei kam es zu heftigen Zusammenstössen mit mehreren Verletzten.

  • Nachrichten Ausland

  • „Drohnen-Attacke“ bei Fussballspiel in Belgrad

    Beim Länderspiel zwischen Serbien und Albanien flog nach gut 40 Minuten eine Flagge ins Stadion, und die Stimmung eskalierte. Nun kursieren Gerüchte über eine politisch brisante Urheberschaft der Störaktion.

  • Folgenschwere Unfälle am Arbeitsplatz

    Von den registrierten Unfällen in der Schweiz ereignen sich mehr als ein Drittel im Beruf. Das zeigt die neuste 5-Jahres-Statistik der Unfallversicherung Suva. Demnach verunfallen jährlich im Schnitt 254‘000 Personen während der Arbeit.

  • Zweiter Prozesstag im Fall Raoul Weil

    Wieviel hat der ehemalige UBS-Top-Banker gewusst von der illegalen Praxis mit US-Steuerflüchtlingen? Mit dieser Frage beschäftigten sich heute die Richter. Die amerikanische Justiz ist überzeugt: Weil wusste sehr wohl Bescheid. Einschätzungen von USA-Korrespondent Arthur Honegger.

  • Widerstand gegen Dinieren auf Bauernhöfen

    Die Schweizer Bäuerinnen mischen den Gastronomie-Markt auf. Mit Ihrem Projekt „Swiss Tavolata“ bieten sie kulinarische Erlebnisse auf ihrem Hof an. Zum Ärger des Branchenverbands Gastro Suisse.

  • Seehundsterben an Deutschlands Nordseeküste

    An der deutschen Nordseeküste beunruhigt ein mysteriöses Seehundsterben die Experten. In den letzten zwei Wochen sind an der Schleswig-Holsteinischen Küste mehr als 180 Tiere verendet.