«Tagesschau» vom 21.8.2016

Beiträge

  • Nino Schurter holt langersehntes Olympiagold

    Mountainbiker Nino Schurter komplettiert seine Olympia-Medaillensammlung. Nach Bronze und Silber holt sich der Schweizer in Rio die langersehnte Goldmedaille.

  • Verheerender Anschlag auf Hochzeitsgesellschaft

    Bei einem Selbstmordanschlag auf eine kurdische Hochzeitsgesellschaft in der türkischen Stadt Gaziantep sind mindestens 51 Menschen getötet worden. Verübt wurde der Anschlag offenbar durch ein Kind zwischen zwölf und vierzehn Jahren. Einschätzungen von SRF-Korrespondentin Ruth Bossart.

  • GLP kämpft gegen Politikverdrossenheit

    Der Schweizer Politik droht der Nachwuchs auszugehen. Dieser Entwicklung will die GLP entgegensteuern und ruft eine eigene Denkfabrik für engagierte junge Köpfe ins Leben.

  • Zermatt vermisst britische Touristen

    Zermatt ist seit jeher ein beliebtes Urlaubsziel vieler Briten. Dementsprechend wichtig sind sie für den Walliser Ferienort. Den Urlaub am Fusse des Matterhorns können sich jedoch nur noch wenige leisten, seit das britische Pfund gegenüber dem Franken stark an Wert verloren hat.

  • Nachrichten Ausland

  • Signalwirkung aus Den Haag erhofft

    Die absichtliche Zerstörung von Weltkulturerbe ist in den letzten Jahren zu einer Art Trend geworden. Nun könnte der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag ein wichtiges Zeichen setzen – im Prozess gegen einen Islamisten, der in Mali wichtige Kulturstätten zerstört haben soll.

  • Tadesse Abraham bester Europäer im Marathon

    Tadesse Abraham hat im Marathon in Rio de Janeiro den hervorragenden 7. Rang belegt und sich als bester Europäer ein olympisches Diplom gesichert. Gold holte Topfavorit Eliud Kipchoge aus Kenia.

  • GC schafft die Wende

    Der FC Sion findet auch mit Interimstrainern Christian Constantin den Tritt nicht. Die Walliser geben den Sieg gegen die Grasshoppers in den Schlussminuten noch aus der Hand.

  • Süsser die Glocken nie klingen

    Während Kirchglocken in gewissen Gemeinden eine heftige Polemik auslösten, erfreuten sie sich heute in St. Gallen grosser Beliebtheit. Ein einmaliges Konzert von 29 Kirchtürmen lockte ein grosses Publikum an.