«Tagesschau» vom 30.11.2015

Beiträge

  • 50. Legislatur hat begonnen

    Die erste Sitzung der neu gewählten Bundesversammlung in Bern war heute eine runde Sache, es ist die 50. Legislatur seit der Gründung des Bundesstaats Schweiz. Für viele Nationalräte ist es der Start in ein neues Leben. SRF-Bundeshausredaktor Christoph Nufer erklärt, was die Herausforderungen des neuen Parlaments sein werden.

  • Erster Tag im Nationalrat

    Tim Guldimann ist der erste Auslandschweizer im Parlament. Der ehemalige Schweizer Botschafter pendelt für sein neues Amt von Berlin nach Bern und will sich insbesondere auf die Themen Europa, Flüchtlinge und Terror konzentrieren.

  • Optimismus beim Klimagipfel in Paris

    Zum Auftakt der UNO-Klimakonferenz in Paris haben sich mehr als 150 Staats- und Regierungschefs für den Kampf gegen die Erderwärmung stark gemacht. SRF-Sonderkorrespondent Jürg Brunner sieht positive Anzeichen in Richtung einer Einigung.

  • Lösung mit Brüssel doch nicht griffbereit

    Die EU und die Schweiz sind sich bezüglich Zuwanderungsinitiative doch noch nicht einig. Eine Sprecherin von EU-Kommissionspräsident Junker hat die entsprechende Meldung in der Sonntagspresse gegenüber SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck relativiert.

  • Bei Freispruch drohen neue Unruhen

    Der Tod des Afro-Amerikaners Freddie Gray in der US-Stadt Baltimore löste heftige Massenproteste aus. Nun hat der Prozess gegen die Polizisten begonnen, die Gray bei seiner Festnahme so schwere Verletzungen zugefügt haben sollen, dass dieser daran starb.

  • Beznau bleibt länger abgeschaltet

    Als das AKW Beznau im vergangenen Frühling abgeschaltet wurde, gab es bereits Spekulationen, es würde nie wieder in Betrieb genommen. Fast 1000 Materialschäden am Herzstück des Reaktors hatte man gefunden. Nun hat die Betreiberin Axpo informiert.

  • Lohnerhöhungen für Geringverdiener

    Das Bundesamt für Statistik hat heute Lohnzahlen veröffentlicht. Diese zeigen, dass die Löhne von 2012 bis 2014 um 1,2 Prozent gestiegen sind. Zudem liegt der mittlere Lohn bei 6189 Franken. Die sogenannte Lohnschere hat sich seit 2012 etwas geschlossen.