«Tagesschau» vom 18.12.2014

Beiträge

  • Putin relativiert Russlands Probleme

    Im Zentrum von Wladimir Putins jährlicher Pressekonferenz standen die Rubelkrise und innenpolitische Probleme. Aber Präsident Putin beruhigt auf allen Fronten. Einschätzungen von Christoph Wanner aus Moskau.

  • Putin zu Ukraine-Krise

    Und auch hinsichtlich des Bürgerkriegs in der Ostukraine blieb er seiner Linie treu: Russland sei keine Kriegspartei und an einer politischen Lösung interessiert. Einschätzungen von Christoph Wanner aus Moskau.

  • EU-Chefs zeigen Härte gegenüber Putin

    Die dramatische Wirtschaftskrise in Russland sorgt beim Brüsseler EU-Gipfel für Unruhe. Doch die Europäer weichen nicht von ihrem Sanktionskurs ab. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck aus Brüssel.

  • SNB bekämpft Frankenstärke mit Negativzinsen

    Die Nationalbank belastet ab Januar die Guthaben der Banken bei der SNB mit einem Satz von -0,25 Prozent. Gut drei Jahre nach der Einführung des Euro-Mindestkurses verschärft die SNB damit ihren Kampf gegen die Frankenstärke. Einschätzungen von Wirtschaftsredaktor Christian Kolbe.

  • CH-EU-Parlamentariertreffen in Strassburg

    Nach dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative ist das Verhältnis zum Europäischen Parlament getrübt. Einig war man sich beim heutigen Treffen der Parlamentarier aber, dass es Lösungen brauche.

  • Bund rechnet mit weiterer Zunahme von Asylgesuchen

    Rund 24'000 Asylgesuche wurden in diesem Jahr in der Schweiz gestellt – so viele wie schon lange nicht mehr. Rund jeder vierte Asylsuchende kam aus Eritrea.

  • Helikopterunternehmen möchten Schweizer Recht für Schweizer Helis

    Eine Reihe von «unsinnigen» europäischen Vorschriften gefährdet laut dem Schweizer Helikopterverband die Existenz der Schweizer Helikopterunternehmen. Der Verband will nun auf europäischer und nationaler Ebene Gegensteuer geben.

  • Scharfe Kritik an Obamas Kubapolitik

    US-Abgeordnete und Senatoren mit kubanischen Wurzeln griffen Obama scharf an. So kritisierte Senator Marco Rubio, dessen Eltern einst aus Kuba in die USA geflüchtet waren, die Entscheidung als «absurd» und «beschämend».

  • Nachrichten Ausland

  • Hacker zwingen Sony in die Knie

    Nach der Hackerattacke gegen Sony Pictures und Terrordrohungen gegen Kinos hat das Filmstudio die Nordkorea-Satire «The Interview» zurückgezogen.