«Tagesschau» vom 2.5.2017

Beiträge

  • Spionage-Affäre

    Ein angeblicher Schweizer Spion sitzt in Frankfurt in Untersuchungshaft. Der Vorwurf: Er soll für den Schweizer Geheimdienst Informationen gesammelt haben über deutsche Steuerfahnder. Die Schweizer Behörden wollen den Fall nicht kommentieren. Einschätzungen von Bundeshausredaktor Christoph Nufer.

  • Sicherheit Schweiz

    Grösstes Problem bleibt laut dem neusten Sicherheits-Bericht die Terror-Gefahr, konkret: die Dschihadisten in der Schweiz. Von den islamistischen Radikalen hierzulande geht eine Gefahr aus, auf die der Nachrichtendienst ein besonderes Augenmerk legen will.

  • Kinderbetreuung

    Der Bund will mithelfen, dass Tagesplätze für Kinder günstiger werden. Der Nationalrat hat, wie zuvor schon der Ständerat, einem entsprechenden Programm zugestimmt.

  • Merkel und Putin

    Es ist das erste bilaterale Treffen seit zwei Jahren. Angela Merkel ist bei Vladimir Putin in Sotschi. Die Erwartungen an die heutigen Gespräche zwischen der deutschen Bundeskanzlerin und dem russischen Präsidenten sind gedämpft. Mit einer Einschätzung von Christof Franzen.

  • Wahlkampf Grossbritannien

    Parlamentswahlen sind angesetzt in Grossbritannien und zwar auf den 8. Juni. Ab jetzt ist deshalb Wahlkampf angesagt, und da hat es einer besonders schwer: Labour-Chef Jeremy Corbyn. Er kann eigentlich nur verlieren.

  • BLS und Stadler Rail

    Es ist mehr als ein nur ein "Flirt" zwischen der BLS und der Stadler Rail. Es ist ein richtig lukratives Geschäft zwischen der Berner Regionalbahn und dem Fahrzeug Hersteller geworden. Insgesamt 58 neue Züge des Typs schafft sich die BLS an.

  • UBS

    Die UBS muss tief in die Tasche greifen, dies im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch zweier amerikanischer Genossenschafts-Banken. Der Betrag: 445 Millionen Dollar. Die UBS habe die beiden Banken in die Irre geführt, so der Vorwurf.

  • Pensionskassen

    Den Schweizer Pensionskassen geht es dank dem guten Börsenjahr 2016 finanziell wieder besser. Gemäss einer Studie der Credit Suisse hat jedoch die Umverteilung von den aktiven Generationen zu den Rentnern erneut stark zugenommen.

  • Hans Heinz Moser ist tot

    Hans Heinz Moser, der Patron aus Lüthi und Blanc ist in Glattfelden bei Zürich gestorben - er wurde 80 Jahre alt. Seine bekannteste Rolle war sicher die des patriarchalischen Schokoladefabrikanten Jean-Jacques Blanc.