«Tagesschau» vom 5.8.2014

Beiträge

  • SP lanciert Debatte um Fremdsprachen an Schulen

    Die SP warnt davor, das Bildungssystem kaputt zu sparen. Darüber hinaus, hat sie betont, wie wichtig das Erlernen von Fremdsprachen in der Grundschule ist. Bestenfalls sollten zwei Sprachen unterrichtet werden, wenn das nicht möglich sei, sollte eine Landessprache Priorität haben – was Englisch ausschliesst.

  • SVP und Economiesuisse anderer Meinung

    Etwas anders sehen das Teile der SVP. Einige Kantonalparteien setzen sich für Englisch ein als erste Fremdsprache. Ob Französisch oder Englisch zuerst - auf diese Diskussion will sich der Wirtschafts-Dachverband Economiesuisse nicht einlassen. Man hält aber fest, dass die Forderung der SP nach zwei Fremdsprachen in der Primarschule an den Bedürfnissen vorbeiziele.

  • Schweizer Sanktionen gegen Russland

    Das Staatssekretariat für Wirtschaft, Seco, hat 26 Personen und 18 russische Unternehmen auf die schwarze Liste gesetzt. Damit schliesst sich die Schweiz den EU-Sanktionen und jenen der USA an. Alle Massnahmen will der Bundesrat jedoch noch nicht übernehmen. Vladimir Putin hat indessen seine Regierung angewiesen, Vergeltungsmassnahmen vorzubereiten.

  • KOF-Umfrage: Eingetrübte Stimmung bei Unternehmen

    Die unsichere politische Lage in Russland und im Nahen Osten wirken sich eher negativ auf die Schweizer Wirtschaft aus. Das zeigt eine Umfrage bei 6000 Schweizer Unternehmen der Konjunktur-Forschungsstelle der ETH Zürich, KOF.

  • Israel zieht Truppen aus Gaza ab

    Israel hat damit begonnen seine Bodentruppen aus dem Gazastreifen abzuziehen. Zurzeit gilt eine gestern in Ägypten ausgehandelte, dreitätige Waffenruhe. Derweil wird das Ausmass der Zerstörung im Gazastreifen sichtbar.

  • Notprogramm der Weltbank für Ebola-Länder

    Die Ebola-Epidemie weitet sich immer weiter aus. Nach Liberia, Sierra Leone und Guinea ist inzwischen auch Nigeria betroffen. Nun greift die Weltbank ein und stellt den betroffenen Ländern 200 Millionen Dollar zur Verfügung.

  • Hunderttausende Ukrainer auf der Flucht

    Die anhaltenden Kämpfe im Osten der Ukraine zwingen viele Menschen zur Flucht. Seit Anfang Jahr haben über 700‘000 Ukrainer ihre Heimat verlassen, die meisten in Richtung Russland. Über 100‘000 weitere Personen wurden innerhalb des Landes vertrieben.

  • Schwere Waldbrände in Schweden

    In Schweden kämpfen Feuerwehrleute seit Tagen gegen die Flammen. Es sind die schlimmsten Waldbrände in der jüngeren Geschichte des Landes. Inzwischen brennt es auf einer Fläche von 150 Quadratkilometern, tausende Menschen sind vor den Flammen auf der Flucht.

  • Nachrichten Ausland

  • Salat wird teurer

    Der Juli 2014 war in weiten Teilen des Landes einer der regenreichsten Julis seit Messbeginn. Ein beachtliches Stück der aktuellen Salaternte ist den Regenmassen zum Opfer gefallen, weshalb die Preise für Salate ansteigen.

  • Prozess gegen Ecclestone eingestellt

    Der Prozess gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone wird gegen eine Zahlung von 100 Millionen Dollar eingestellt. Der 83-jährige musste sich seit April vor dem Landesgericht München wegen Bestechung und Anstiftung zur Untreue verantworten.

  • Das Leiden der Zivilbevölkerung im 1. Weltkrieg

    Der Erste Weltkrieg hat in der Schweiz auch eine Versorgungskrise ausgelöst. Suppenküchen und Fürsorge mussten von Zehntausenden in Anspruch genommen. Es war eine bis dahin in der Schweiz undenkbare Realität.

  • Noah und Mia: beliebteste Vornamen der Schweiz

    Noah und Mia führen die Namens-Hitparade für Neugeborene in der Schweiz an. Dicht gefolgt von Alina und Sara bei Mädchen, und Leon und Luca bei Knaben. Neue Namen sind kaum auf der Liste zu finden, der Trend der kurzen Namen setzt sich fort.