«Tagesschau» vom 3.4.2018

Beiträge

  • Streik in Frankreich

    Der erste Streiktag der SNCF-Eisenbahner gegen die geplante Reform legte den Zugverkehr im ganzen Land lahm. Die Verbindungen nach Italien, Spanien und der Schweiz sind ganz eingestellt. Für die über 4 Millionen Pendler ein veritabler Spiessrutenlauf. Einschätzungen von SRF-Korrespondentin Alexandra Gubser.

  • Die Folgen für die Schweiz

    Der Streik im Nachbarland Frankreich hat grenzübergreifende Auswirkungen auf die Schweiz. Sämtliche 53 TGV-Verbindungen sind gestrichen. Was rund 15'000 Reisende betrifft. Darunter auch viele Rückkehrer aus dem Osterwochenende.

  • Puigdemont und seine Auslieferung

    Der katalanische Separatisten-Führer Carles Puigdemont soll an Spanien ausgeliefert werden. Die Generalstaatsanwaltschaft im deutschen Bundesland Schleswig-Holstein fordert einen entsprechenden Auslieferungs-Haftbefehl. Die spanische Justiz wirft Puigdemont unter anderem Rebellion vor.

  • Cassis in China

    Die Schweiz und China wollen sich in Sicherheits- und Strategiefragen vermehrt austauschen. Mit diesem Ziel brach Aussenminister Ignazio Cassis zu seiner ersten aussereuropäischen Reise nach China auf. Heute hat er in Peking seinen chinesischen Amtskollegen getroffen.

  • Generalsekretäre

    Die Generalsekretärinnen und -sekretäre der Parteien sind besonders wichtig, gerade vor den Wahlen. Doch wie die Tagesschau herausgefunden hat: Die Hälfte der Parteien wechselt ihre «GS» -wie Generalsekretäre im Jargon heissen - aus. Vakanz statt Stabilität: Ob das gut kommt?

  • Israels Kehrtwenden bei der Flüchtlingspolitik

    Der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu wollte eigentlich rund 16'000 afrikanische Flüchtlinge in westliche Länder abschieben. Heute ist das nur noch Makulatur. Netanyahus Koalitionspartner machten ihm einen Strich durch die Rechnung. Den Preis dafür bezahlen die Flüchtlinge.

  • Neue Töne aus Saudiarabien

    «Ich glaube, dass Palästinenser und Israelis das Recht auf ein eigenes Land haben.» Dieser Satz aus dem Munde des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman hat heute für Aufsehen gesorgt. In einem Interview mit einer amerikanischen Zeitschrift wünschte sich der Kronprinz ein friedliches Zusammenleben von Israelis und Palästinensern.

  • Pollen im Anflug

    Im Moment ist gerade die Esche dran, schon bald geht es mit der Birke los. Sehr zum Leidwesen der Allergiker, die in der Stadt leben. Denn den Stadt-Land-Graben, den gibt es nicht nur in der Politik, sondern auch bei den Pollen. Die städtischen Pollen werden immer aggressiver.

  • Neuer Möbelhändler in der Schweiz

    Die Schweiz ist ein schwieriges Pflaster für Möbelhändler. Die Umsätze sind über die letzten Jahre stetig gesunken. Umso erstaunlicher, dass ein neuer Anbieter jetzt den Einstieg versucht. Im aargauischen Rothrist ist heute die erste Filiale des österreichischen Unternehmens XXXLutz offiziell eröffnet worden.

  • Martin Luther King

    Er war Prediger, Widerstandskämpfer, Hoffnungsträger: Morgen ist es 50 Jahre her, seit er erschossen worden ist: Martin Luther King. Seine Rede von Washington 1963 machte ihn zur unvergesslichen Ikone. Eine Figur, die bis heute für den Kampf für die Gleichheit steht.