«Tagesschau» vom 16.4.2018

Beiträge

  • SVP verliert in Stammlande

    Bei den gestrigen Wahlen in diversen Zürcher Gemeinden und Städten musste insbesondere die SVP Verluste einstecken, sowohl in der Exekutive als auch in den Gemeindeparlamenten. Und das quasi in der Wiege der heutigen SVP. Mit einer Einschätzung von Christoph Nufer.

  • OPCW will Zugang zu Duma

    Nach dem mutmasslichen Giftgas-Einsatz im syrischen Duma spitzt sich der Streit zwischen dem Westen und Russland weiter zu: Im Rahmen einer Sondersitzung der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) in Den Haag, schürt der amerikanische Botschafter den Verdacht, die Russen könnten falsche Spuren legen.

  • Keine europäische Einigkeit zu Syrien

    Frankreich und Grossbritannien hatten sich an den Luftschlägen der USA in Syrien beteiligt, Deutschland als wichtiger Partner hielt sich abseits. In Luxemburg trafen sich deshalb die EU-Aussenminister, um die Reihen zu schliessen. Mit wenig greifbaren Resultaten. Mit einer Einschätzung von Sebastian Ramspeck und Kristin Helberg.

  • Comey schiesst gegen Trump

    Der ehemalige FBI-Chef James Comey rechnet schonungslos ab mit seinem früheren Chef Donald Trump. In seinem ersten Fernseh-Interview seit seiner Entlassung vor rund einem Jahr, legt Comey noch eine Schippe drauf. Bei der Frage des Reporters, ob Trump als Präsident untauglich sei, nimmt Comey kein Blatt vor den Mund.

  • Commonwealth in Zeiten des Brexit

    Ab heute treffen sich in London die 53 Mitgliedsstaaten des Commonwealth-Bündnisses. Zum Auftakt des Commonwealth-Gipfels geht es um Themen wie Frauen und Jugend. Mit dem Brexit gewinnt das Treffen wieder an Bedeutung.

  • Sperisen wieder vor Gericht

    Der Fall Erwin Sperisen beschäftigt die Genfer Justiz schon seit Jahren: Bereits zwei Mal wurde der schweizerisch-guatemaltekische Doppelbürger in Genf wegen mehrfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Dem ehemaligen Polizeichef von Guatemala wird unter anderem Mitschuld an der Hinrichtung von sieben Häftlingen vorgeworfen.

  • Folgen der US-Sanktionen für Sulzer

    Die US-Sanktionen gegen den russischen Sulzer-Aktionär Viktor Vekselberg haben Sulzer zugesetzt. Rein juristisch ist der Fall nun gelöst: Viktor Vekselberg hat seine Mehrheits-Beteiligung reduziert und die US-Behörden akzeptieren den Deal. Doch welche Folgen hat der Skandal für die Sulzer-Geschäfte?

  • Fumetto im Bunker

    Wer Comics liebt, kommt an Fumetto kaum vorbei - am internationalen Comic-Festival in Luzern. Allerdings geht's nicht nur um Humor: Eine Ausstellung widmet sich dem Krieg und Flüchtlingen. Die Werke sind in einem der grössten Bunker der Welt ausgestellt, in der für 20'000 Luzernerinnen und Luzerner gebauten Zivilschutzanlage im Sonnenberg.

  • Sechseläuten

    20 Minuten und 31 Sekunden, so lange dauerte es, bis der Kopf des Bööggs explodierte. Das verspricht einen mittelprächtigen Sommer.