«Tagesschau» vom 12.9.2013

Beiträge

  • Kerry und Lawrow in Genf

    Die Aussenminister der USA und Russland verhandeln über die Vernichtung der syrischen Chemiewaffen in Genf. Die Gespräche sollen bis mindestens morgen Abend dauern. Russland will offenbar einen Vier-Punkte-Plan vorschlagen. Einschätzungen von SRF-Korrespondentin Alexandra Gubser in Genf.

  • Vernichtung von Chemiewaffen

    Selbst wenn Syrien kooperiert- die Vernichtung von Chemiewaffen ist eine Herkulesaufgabe. Der Bereichsleiter Abrüstung bei der Umweltorganisation Green Cross Schweiz erklärt, wie die Vernichtung von Chemiewaffen abläuft.

  • Nachrichten Inland

  • Grossbrand in Schlieren

    In einer Werkstatt eines Autohandels im zürcherischen Schlieren ist am Morgen ein Feuer ausgebrochen. Die Rauchwolke war weit herum sichtbar. Es entstand grosser Sachschaden und der angrenzende Bahnverkehr musste unterbrochen werden.

  • Berufslehrlinge im Bundeshaus gefeiert

    Die Schweizer Berufslehrlinge sahnten bei den Berufsweltmeisterschaften in Leipzig kräftig ab. Sie holten 9 Mal Gold, 3 Mal Silber und 5 Mal Bronze. Für diesen Erfolg wurden die jungen Lehrlinge heute im Bundeshaus empfangen.

  • Forderung nach Harmonisierung von höheren Abschlüssen

    Die Fachhochschule schliesst man mit einem Bachelor- oder Master-Titel ab. Die Höhere Fachschule mit einem Diplom. International führt das zunehmend zu Benachteiligungen. Dagegen wehren sich nun linke Politiker.

  • IAA öffnet ihre Tore

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute offiziell die 65. Internationale Automobil-Ausstellung eröffnet. Die Besucher können sich nun acht Tage lang ein Bild von den neuesten Modellen und technischen Entwicklungen machen.

  • Nachrichten Ausland

  • Umstrittene Privatisierung der Post

    Die britische Regierung bringt die staatliche Post an die Börse. Es ist die grösste Privatisierung in Grossbritannien seit Jahrzehnten. Die britischen Gewerkschaften laufen regelrecht Sturm.

  • Aufrichtung der Costa Concordia

    Das vor anderthalb Jahren vor der italienischen Küste havarierte Kreuzfahrt-Schiff soll in vier Tagen aufgerichtet werden. Die beispiellose Aktion soll am Montagmorgen beginnen. Die Spezialisten haben für dieses Vorhaben nur einen Versuch.