«Tagesschau» vom 24.3.2016

Beiträge

  • Belgiens Behörden geraten immer stärker unter Druck

    Entwischte Terrorverdächtige, missachtete Warnungen, und noch immer läuft mindestens ein Attentäter der Anschläge von Brüssel frei herum. Auch wenn die Islamisten-Szene in Belgien überdurchschnittlich gross ist- die belgischen Sicherheitsbehörden und Politiker geraten unter grossen Druck. Aus Brüssel meldet sich live SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck.

  • EU beschwört gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus

    Wie immer nach solchen Anschlägen beteuert die EU, dass man zusammen stehen müsse, dass man den Terror jetzt gemeinsam bekämpfe. Man will jetzt vorwärts machen, viele Vorschläge dazu liegen dabei schon seit Monaten auf dem Tisch.

  • 40 Jahre Gefängnis für Karadzic

    Radovan Karadzic, der ehemalige Serbenführer, ist des Völkermords und weiterer Verbrechen während des Bosnienkriegs zwischen 1992 und 1995 schuldig. Der Internationale Strafgerichtshofs in Den Haag verurteilt den 70-Jährigen zu 40 Jahre Gefängnis.

  • Del Ponte zeigt sich zufrieden

    Carla Del Ponte war zwischen 1999 und 2007 Chefanklägerin beim Internationalen Strafgerichtshof - und als solche oft im Clinch mit nicht immer hilfsbereiten serbischen Behörden. Auf die heutige Verurteilung von Karadzic reagiert sie mit Befriedigung.

  • Auf der Suche nach neuem Armeechef

    Gestern wurde bekannt, dass André Blattmann, der Chef der Armee, auf Ende Jahr abtritt. Noch ist offen, wer sein Nachfolger wird, eine Findungskommission wird Bundesrat Guy Parmelin Vorschläge machen. SRF-Bundeshausredaktor Fritz Reimann geht der Frage nach, was es braucht, um Armeechef zu sein.

  • Lebenslänglich für Maries Mörder

    Das Strafgericht von Renens im Kanton Waadt hat Claude D. im Fall Marie zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe und lebenslanger Verwahrung verurteilt. Claude D. hat vor drei Jahren die 19-jährige entführt und erdrosselt - zum Zeitpunkt der Tat verbüsste der Mann eine Reststrafe im Hausarrest.

  • IS massiv unter Druck

    Mossul ist seit der Eroberung durch den IS vor zwei Jahren die bedeutendste Stadt in den Händen der Terrormiliz. Heute haben irakische Regierungstruppen einen Grossangriff auf die Stadt gestartet, unterstützt durch US-Luftangriffe. Unter Druck ist der IS aber auch in Syrien.

  • Obamas heikle Argentinien-Reise

    Eine Reise nach Argentinien war schon lange ein Herzenswunsch des amerikanisches Präsidenten Barack Obama. Bei aller Freude ist es ein heikler Besuch. Bis heute ist die Rolle der USA beim blutigen Militär-Putsches vor 40 Jahren unklar.

  • Frankreichs Regierung ist 35-Stunden-Woche nicht mehr heilig

    Frankreich leidet unter einer Rekordarbeitslosigkeit, das zeigen die neusten Arbeitslosenzahlen. Mitschuld daran sei das starre Arbeitsrecht, kritisieren Arbeitgeber. Heute hat die Regierung beschlossen, einen Schritt zu einem flexibleren Arbeitsrecht zu machen.

  • CS-Chef verdient 150'000 Franken pro Tag

    Er baut den Konzern kräftig um und streicht tausende Stellen. Das jedoch berührt Tidjane Thiam - mindestens auf seinem Lohnkonto - nicht. Der CEO der Credit Suisse verdient 150'000 Franken pro Tag. Die Grossbank zahlt ihrem Chef fast 19 Millionen Franken.

  • Fussballlegende Cruyff gestorben

    Johan Cruyff gilt als einer der besten Fussballer aller Zeiten - als Spieler und Trainer feierte der niederländische Superstar große Erfolge. Vergangene Nacht ist der Holländer an seinem Krebsleiden gestorben, er wurde 68 Jahre alt.