«Tagesschau» vom 14.8.2017

Beiträge

  • Trump kritisiert Gewalt nach Kritik an ihm

    Normalerweise mag Präsident Trump die lauten Töne. Seine erste Reaktion auf die Gewalt-Eskalation von Charlottesville, auf die Zusammenrottung von Rechtsextremen, wurde hingegen als viel zu lau kritisiert. Heute hat sich Trump nochmals zu Wort gemeldet und ist deutlicher geworden. Live aus Washington SRF -Korrespondent Peter Düggeli.

  • US-General beschwichtigt im Nordkorea-Konflikt

    Aussenpolitisch steht für die USA immer noch der Konflikt mit Nordkorea im Zentrum. Jetzt hat der US-Generalstabschef Joseph Dunford Südkorea besucht und versucht sich in Beschwichtigung. Es müssten alle diplomatischen Möglichkeiten ausgeschöpft werden.

  • Schweizer Geheimdienstler im Visier deutscher Ermittler

    Die deutsche Justiz hat drei Mitarbeiter des Schweizer Nachrichtendienstes NDB im Visier. Das berichten die Süddeutsche Zeitung und der Zürcher Tages-Anzeiger. Sie sollen mit jenem Mann in Kontakt gestanden haben, der seit April in Deutschland in U-Haft sitzt.

  • Rabatte bei der Paket-Post

    Die Schweizerische Post passt die Tarife für Pakete an: Retouren werden günstiger, es gibt Online-Rabatte und eine generelle Preissenkung von einem Franken vor Weihnachten. Insgesamt hat der Preisüberwacher mit der Post Vergünstigungen in der Höhe von 10 Millionen Franken ausgehandelt.

  • Zugverkehr nach Deutschland schwer beeinträchtigt

    Wer mit dem Zug nach Deutschland fährt, braucht zur Zeit Geduld. Gleich 20 Kilometer zwischen Baden-Baden und Rastatt bleiben wegen Problemen mit dem Gleis bis mindestens zum 26. August gesperrt.

  • Jugendliche kennen Computer nur oberflächlich

    Jugendliche kennen sich gut aus mit Computern - wenn sie funktionieren. Geht’s ums Programmieren sieht es weniger gut aus. 25'000 Informatiker und Informatikerinnen werden der Schweizer Wirtschaft in den nächsten Jahren fehlen. Und die kämpft nun gegen diesen Mangel.

  • Über 20 Tote nach islamistischem Anschlag in Burkina Faso

    In Ouagadougou, der Hauptstadt des westafrikanischen Staates Burkina Faso, haben mutmassliche Dschihadisten im Zentrum der Stadt ein Restaurant gestürmt und das Feuer eröffnet. Nach Angaben der Armee sind mindestens 20 Menschen getötet worden.

  • Über 300 Menschen sterben nach Unwetter in Sierra Leone

    Massiver Regen hat im westafrikanischen Sierra Leone Überschwemmungen und einen Erdrutsch ausgelöst. In einem Vorort der Hauptstadt Freetown wurden dutzende Häuser mitgerissen. Gemäss Angaben des Roten Kreuzes sind über 300 Menschen ums Leben gekommen.

  • Macron im Umfragetief

    Nach gut 100 Tagen im Amt sind die Beliebtheitswerte des französischen Präsidenten Macron stark gesunken. Zwar macht er Tempo bei der Umsetzung seines Programms, aber die ersten Reformen vergrössern in der Wahrnehmung der Bevölkerung die Einkommensschere bloss.

  • Roger Federer macht der Rücken zu schaffen

    Was hat Roger Federer dieses Jahr nicht alles gewonnen! Melbourne, Wimbledon und so weiter. Gestern dann in Montreal der erste verlorene Final 2017 überhaupt. Allerdings ist die Niederlage nach dem Match nicht das Hauptthema. Sondern die Probleme mit dem Rücken.