«Tagesschau» vom 16.6.2016

Beiträge

  • Grosse Sorge wegen Dauerregen

    Heute war in weiten Teilen der Schweiz Dauerregen angesagt. Vor allem in den Bergen steigt wegen den ohnehin schon durchnässten Böden die Gefahr von Hangrutschen und Überschwemmungen.

  • Tödlicher Angriff auf Labour-Politikerin

    In Grossbritannien ist eine Politikerin angeschossen und getötet worden. Die 41-jährige Jo Cox war Abgeordnete der Labour-Partei und setzte sich für einen Verbleib Grossbritanniens in der EU ein. Einschätzungen von Grossbritannien-Korrespondent Urs Gredig.

  • Littering-Gesetz erleidet Schiffbruch

    Der Nationalrat hat eine Änderung des Umweltschutzgesetzes verworfen, die eine Bestrafung von Abfallsündern vorgesehen hätte. Die Vorlage erntete von links bis rechts Kritik.

  • Meldungen Inland

  • Tauwetter zwischen EU und Russland

    Der Besuch von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Wirtschaftsforum in St. Petersburg weckt die Hoffnung, dass die Sanktionen gegen Russland bald fallen könnten. Einschätzungen von Russland-Korrespondent Christoph Franz.

  • Uno fordert Ende des Völkermords an Jesiden

    Die Terrormiliz IS hat an der Minderheit der Jesiden Völkermord begangen und setzt diesen fort. Das stellt die Syrien-Untersuchungskommission der UNO fest. Noch immer halte der IS über 3‘000 Jesiden in Syrien gefangen.

  • Schweizer Geldpolitik unverändert

    Die Schweizerische Nationalbank SNB ändert ihre Geldpolitik nicht. Der Negativzins bleibt bei 0.75 Prozent. Und bei Bedarf kauft die SNB weiter Devisen, um den starken Franken zu schwächen.

  • 6. Etappe der Tour de Suisse

    Mit Start in Weesen und Ziel in Amden war die sechste Etappe der Tour de Suisse eine Rundfahrt - allerdings eine Rundfahrt mit dem Hindernis Klausenpass und dem happigen Schlussaufstieg nach Amden.

  • Spätes Glück für England

    An der Fussball-EM kam es am Nachmittag zur « Schlacht » von Britannien. Das Spiel England gegen Wales endete mit einem 2:1 für die Engländer – ganz zur Freude ihres Trainers Roy Hodgson.

  • Tate Modern: Spektakulärer Anbau

    Das meistbesuchte Museum für moderne Kunst, die Tate Modern in London, platzt aus allen Nähten. Morgen nun wird ein neuer, 350 Millionen Franken teurer Anbau eröffnet – entworfen von den Schweizer Stararchitekten Herzog & de Meuron.