«Tagesschau» vom 19.12.2013

Beiträge

  • Neue Regeln für die Unternehmensbesteuerung

    Weil die EU die kantonalen Steuerprivilegien für internationale Konzerne nicht mehr akzeptiert, sollen neue Sonderregeln und tiefere kantonale Gewinnsteuern die Steuerprivilegien für Holdings ersetzen. Vertreter von Bund und Kantonen haben den entsprechenden Schlussbericht vorgelegt.

  • Reaktionen zur neuen Regelung

    Von den Steuerausfällen betroffen sind vor allem die Wirtschaftszentren. Die Reaktionen in diesen Gebieten fallen unterschiedlich aus.

  • Putin will Chodorkowski begnadigen

    Nach den inhaftierten Mitgliedern der Punkband Pussy Riot will Putin nun auch seinen seit zehn Jahren inhaftierten Gegner Michail Chodorkowski begnadigen. Die Ankündigung kommt überraschend. Erst Anfang Monat war noch von neuen Verfahren gegen Chodorkowski die Rede.

  • Gipfeltreffen von EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel

    Im Zentrum der Beratungen steht die gemeinsame Verteidigungspolitik der EU-Länder. Für Zündstoff dabei sorgt dabei ein vom französischen Präsidenten François Hollande geforderten ständigen Fonds für Militäreinsätze in Krisengebieten.

  • Pro-Komitee gegen Zuwanderung

    Die SVP will die Zuwanderung in die Schweiz limitieren - ihre Volksinitiative "gegen Masseneinwanderung" kommt am 9. Februar an die Urne. In Bern hat heute das überparteiliche PRO-Kommittee seine Argumente dargelegt.

  • Unkorrekte Bezüge

    Baselbieter Regierungsmitglieder und Chefbeamte haben Entschädigungen aus Verwaltungsratsmandaten offenbar nicht korrekt abgerechnet. Gemäss der Finanzkontrolle sind dem Kanton so in den letzten fünf Jahren mindestens 320'000 Franken entgangen.

  • SECO belässt Wirtschaftsprognose für 2014 unverändert gut

    Das Staatssekretariat für Wirtschaft rechnet mit einem Wachstum der Schweizer Wirtschaft im nächsten Jahr um 2,3 Prozent. Pessimisten glauben, das Wachstum werde nur 1,8 Prozent betragen.

  • Die Milchstrasse wird neu kartiert

    Mit einem neuen Teleskop im All will die Europäische Raumfahrtagentur Esa eine Milliarde Sterne so exakt wie noch nie erfassen. Die Kamera «Gaia» ist an Bord einer Sojus-Rakete in Französisch-Guayana ins All gestartet. An der Entwicklung und dem Bau des Forschungssatelliten hat sich auch die Schweizer Industrie beteiligt.