«Tagesschau» vom 14.5.2018

Beiträge

  • US-Botschaft in Jerusalem: Ausschreitungen und Rückblick

    Die Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem hat zu massiven Zusammenstössen zwischen Palästinensern und der israelischen Armee geführt. Cassis fordert Gewaltverzicht. Derweil haben die USA in einem international kritisierten Schritt ihre Botschaft in Jerusalem offiziell eröffnet. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach von einem «glorreichen Tag». Einschätzungen von SRF-Nahost-Korrespondent Pascal Weber. Am 14. Mai 1948, nur Stunden, bevor um Mitternacht das britische Mandat für Palästina ausläuft, verkündet David Ben Gurion die Gründung eines jüdischen Staates.

  • Wahlen im Irak

    Dem irakischen Regierungschef Haidar al-Abadi droht bei der Parlamentswahl im Irak eine Niederlage gegen den schiitischen Geistlichen Muktada al-Sadr. Der Prediger liegt nach ersten Ergebnissen überraschend vorn.

  • Regierungsbildung in Italien zieht sich hin

    Erneut haben die rechtspopulistische Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung in Italien mehr Zeit vom Staatspräsidenten für die Bildung einer Regierung gefordert. Damit zieht sich auch die Frage hin, wer Ministerpräsident werden soll. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Philipp Zahn aus Rom.

  • Leicht höhere Frauenlöhne

    Die Löhne in der Schweiz sind in den vergangenen Jahren mehrheitlich gestiegen, der Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen ist gesunken. Das zeigt die neueste Lohnstrukturerhebung. Dennoch: Gewerkschaften reicht das nicht.

  • Nationale Hautkrebskampagne

    Die Zahl der Hautkrebs-Patienten hat sich in der Schweiz in den letzten 30 Jahren mehr als verdoppelt. Heute, am nationalen Tag des Hautkrebses, startet eine neue Sensibilisierungs-Kampagne, die auf Gefahren aufmerksam macht.

  • Saudi-Arabien in Cannes

    Zum ersten Mal ist Saudi-Arabien am Filmfestival von Cannes dabei. Vor einem Monat wurde in Saudi-Arabien nach jahrzehntelangem Verbot erstmals wieder ein Kino eröffnet.