«Tagesschau» vom 23.3.2018

Beiträge

  • Hardliner Bolton Trumps neuer Sicherheitsberater

    Jüngstes Entlassungs-Opfer von US-Präsident Donald Trump ist Sicherheitsberater McMaster, bereits der sechste ins sechs Wochen, der gehen muss. Der Drei-Sterne-General galt als vergleichsweise moderat. Auf ihn folgt jetzt mit John Bolton ein Hardliner. Live aus Washington SRF-US-Korrespondent Peter Düggeli.

  • China reagiert mit Zöllen auf Trumps Zölle

    Heute treten die neuen Zölle der US-Amerikaner auf Stahl und Aluminium in Kraft. China hat reagiert und will seinerseits Zölle erheben, zum Beispiel auf amerikanisches Schweinefleisch, Stahlrohre, Früchte und Wein.

  • Ruag-Bilanz im Zeichen dubioser Russland-Geschäfte

    Die Bilanz-Medienkonferenz der Ruag interessierte nicht nur wegen der Jahres-Geschäftszahlen. Sondern auch wegen der Frage, wie es passieren konnte, dass ein Ruag-Kadermann hinter dem Rücken des Konzerns mutmasslich jahrelang Rüstungsgüter nach Russland verkaufen konnte.

  • Kriterien für Kampfjet-Kauf

    Die Schweiz soll für acht Milliarden Franken neue Kampfjets und eine bodengestützte Luftverteidigung kaufen. Zum ersten Mal in einem solchen Prozess hat nun das Verteidigungsdepartement bekannt gegeben, welche Ansprüche bei diesem Geschäft im Mittelpunkt stehen.

  • Kritik an Menschenrechtssituation in Spanien

    Im letzten Oktober hinderten Polizisten in Katalonien Befürworter der Unabhängigkeit an der Stimmabgabe. Autonomisten sind seither in Haft oder sind ins Ausland geflohen. Amnesty International übt scharfe Kritik am spanischen Rechtsstaat, sieht gar die Meinungsfreiheit bedroht.

  • Nachrichten Ausland

  • Spatenstich für schnellere Strecke nach München

    Wer mit der SBB von Zürich nach München fährt, braucht derzeit noch Geduld. Da die Strecke in Deutschland nicht elektrifiziert ist, muss die Lokomotive ausgetauscht werden. Das kostet Zeit. Heute nun war der Spatenstich für die Elektrifizierung und den Ausbau der Strecke in Deutschland.

  • Artenvielfalt nimmt weltweit rasant ab

    In der kolumbischen Stadt Medellin veröffentlichte heute der Welt-Biodiversitäts-Rat seinen ersten Zustandsbericht. Fazit: Die Artenvielfalt nimmt weltweit rasant ab. Die wichtigsten Ursachen sind die landwirtschaftliche Nutzung, der wachsende Flächenbedarf für Wohnraum und die Klimaveränderung.

  • In Baselbieter Wald wird Klimawandel simuliert

    Die Wälder in der Schweiz werden künftig also anders aussehen - auch der Klimawandel trägt dazu bei. Wie genau, will die Universität Basel in der Baselbieter Gemeinde Hölstein herausfinden. In einem Waldstück wird simuliert, was passieren würde, wenn es nur noch halb so viel regnen würde.

  • Filmpreis wird in Zürich vergeben

    Vor wenigen Minuten wurde in der Halle 622, in Anwesenheit von Bundesrätin Simonetta Sommaruga, die Verleihung des Schweizer Filmpreises eröffnet. Zum ersten Mal wird der «Quartz», die helvetische Version des Oscars, in Zürich Oerlikon vergeben.