«Tagesschau» vom 28.10.2013

Beiträge

  • Irrungen und Wirrungen um NSA-Abhör-Affäre

    Die Affäre um den amerikanischen Geheimdienst NSA wird immer komplizierter und komplexer, seit das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu gekommen ist. Es ist schwer abzuschätzen, wer wann von was gewusst hat. Selbst im Weissen Haus hat offenbar niemand mehr den Durchblick. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Arthur Honegger aus Washington D.C.

  • NSA hat auch in Spanien bei Telefonaten mitgehört

    Die spanische Zeitung «El Mundo» berichtet, dass der amerikanische Geheimdienst fleissig Telekommunikations-Daten gesammelt hat. «El Mundo» beruft sich auf Unterlagen des Whistleblowers Edward Snowden.

  • Güterverkehr in der Schweiz stösst an Grenzen

    Bis in 20 Jahren werden in der Schweiz fast 50 Prozent mehr Güter auf die Schienen verladen werden als jetzt. Darum sei nach den Investitionen im Personenverkehr nun der Güterverkehr an der Reihe, fordern Vertreter der Wirtschaft. Zum Beispiel brauche es neue Logistik-Standorte um die Güter schneller von einem Ort zum anderen transportieren zu können.

  • Reaktion des Bundesamtes für Verkehr

    Beim Bundesamt für Verkehr BAV ist man sich des Problems bewusst. Dies sagt Andreas Windlinger vom BAV im Interview mit der Tagesschau.

  • Führung der Schweizer Armee in der Kritik

    Gleich doppelt muss die Spitze der Schweizer Armee Kritik einstecken. Zum einen wegen eines Berichts, der offenbar Führungs-Mängel feststellt, zum anderen weil die Armee diesen Bericht noch unter Verschluss hält. Die sicherheitspolitische Kommission des Parlaments hat sich deswegen mit der Führung der Armee ausgesprochen.

  • Nachrichten Inland

  • Der Lachs soll den Rhein zurück erobern

    Der Atlantische Lachs, ein Wanderfisch, ist in der Schweiz seit rund 60 Jahren ausgestorben. Wegen unüberwindbaren Stauwehren ist er nach und nach aus dem Rhein verschwunden. Nun hat die internationale Rheinministerkonferenz beschlossen: bis 2020 soll der Lachs wieder in Basel sein.

  • Prozess gegen Hauptakteure im britischen Abhörskandal begonnen

    Drei Jahre nach Auffliegen des Abhörskandals in der britischen Medienwelt hat der Prozess gegen die Hauptdrahtzieher begonnen. Damals hatten Journalisten des Medien-Imperiums von Rupert Murdoch die Handys von über 600 Personen angezapft, unter ihnen auch zahlreiche Prominente wie zum Beispiel Ex-Beatle Paul McCartney.

  • Nachrichten Ausland

  • Windparks sind nicht unerwünscht

    Entgegen weit verbreiteter Meinung haben Anwohner von sogenannten Windparks kaum Probleme mit den Windenergie-Anlagen. Dies belegt erstmals eine wissenschaftliche Studie.

  • Sturm über Grossbritannien

    Winde mit bis zu 160 Kilometern pro Stunde sind über die Südküste von Grossbritannien hinweggefegt. Mindestens 4 Personen sind allein in Grossbritannien ums Leben gekommen. Das Sturmtief hat auch die Niederlande, Belgien, Frankreich, Deutschland und Dänemark erreicht.

  • Spiel mit «Phantom-Tor» wird nicht nachgeholt

    Das Spiel Bayer-Leverkusen gegen Hoffenheim der deutschen Bundesliga wird nicht nachgeholt, obschon das Spiel durch ein sogenanntes «Phantom-Tor» entschieden wurde. Das Sportgericht hat entschieden, Schiedsrichter-Entscheid gleich Tatsachen-Entscheid. Das umstrittene Tor war nur durch ein Loch im Aussennetz entstanden.

  • Weltmeisterschaften der Chocolatiers

    In Paris treffen sich die weltbesten Chocolatiers um mit ihren Schokolade-Skulpturen zu brillieren. Unter ihnen auch der Walliser Schoko-Künstler David Pasquiet.