«Tagesschau» vom 15.6.2018

Beiträge

  • Bundesrat will Regeln von Waffenexporten lockern

    Schweizer Rüstungskonzerne sollen Waffen künftig auch in Länder exportieren dürfen, die in einen internen bewaffneten Konflikt verwickelt sind. Die Bedingung: Es darf keine Hinweise geben, dass das Kriegsmaterial in diesem Konflikt eingesetzt wird.

  • Finanzdepartement korrigiert Zahlen zur Heiratsstrafe

    Von der sogenannten Heiratsstrafe sind weit mehr Ehepaare betroffen als die Steuerverwaltung bisher angegeben hat. Eine brisante Nachricht, denn vor zwei Jahren ist eine Volksinitiative der CVP zur Abschaffung der Heiratsstrafe knapp an der Urne abgelehnt worden.

  • Bahnhof Winterthur lahmgelegt

    Wegen der Entgleisung eines Bauzugs fahren seit dem frühen Abend im Bahnhof Winterthur keine Züge mehr. Wie lange die Störung dauert, ist noch unklar.

  • Urteile im IZRS-Prozess

    Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat das IZRS-Vorstandsmitglied Naim Cherni wegen unerlaubter Propaganda für Al-Kaida zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 20 Monaten verurteilt. Die beiden Vorstandmitglieder Qaasim Illi und Nicolas Blancho wurden hingegen freigesprochen.

  • US-Strafzölle gegen China

    Der Handelsstreit zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften, USA und China, eskaliert. Die USA erheben Zölle auf chinesische Waren im Wert von bis zu 50 Milliarden Dollar. China hat bereits Gegenmassnahmen angekündigt.

  • Auswirkungen der Strafzölle auf die Weltwirtschaft

    Die USA und China machen sich mit Zöllen gegenseitig das Leben schwer. Was bedeutet das für die Weltwirtschaft und für die Schweiz?

  • Macron trifft Conte: Keine Lösung im Flüchtlingsstreit

    Das Schicksal des Rettungschiffs „Aquarius“ mit 629 Flüchtlingen an Bord hat diese Woche für eine mittlere diplomatische Krise zwischen Frankreich und Italien gesorgt. Vor diesem Hintergrund haben sich Frankreichs Präsident Macron und der italienische Regierungschef Conte in Paris getroffen.

  • Griechenland Mazedonien

    Seit Jahren streiten Griechenland und die ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien um den Namen «Mazedonien». Nun ist eine Einigung in Sicht. Doch in beiden Ländern regt sich Widerstand. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Werner Van Gent.

  • Grösster Teilchenbeschleuniger wird aufgerüstet

    Eine Milliarde Protonenkollisionen pro Sekunde schafft der weltgrösste Teilchenbeschleuniger am Cern in Genf. Zu wenig, finden Physiker, die den Geheimnissen des Universums auf der Spur sind. Jetzt wird die Anlage ausgebaut.

  • WM: Späte Siegtore von Iran und Uruguay

    Am heutigen WM-Tag in Russland bezwang in der Gruppe B Aussenseiter Iran Marokko 1:0. Das Spiel der Gruppe A zwischen Uruguay und Ägypten endete 1:0.

  • Erster WM-Knüller

    Heute Abend findet das erste Schlagerspiel dieser Fussball-WM statt: Portugal gegen Spanien. Spannend die Frage, ob bei Spanien der Eklat um den geschassten Nationaltrainer Julen Lopetegui Spuren hinterlassen hat.

  • Tour de Suisse: Porte weiter in Gelb

    Heute stand die letzte Bergetappe auf dem Programm, von Eschenbach/Atzmännig nach Arosa. Der Australier Richie Porte versuchte seine Führung im Gesamtklassement gegen den Kolumbianer Nairo Quintana zu verteidigen.

  • Elefantendame Jenny kommt zurück nach Aarau

    Die Elefantendame Jenny hat viel durchgemacht in den letzten 100 Jahren: Reisen, Notwehr, einen gewaltsamen Tod. Heute Abend hat Jenny im Naturama in Aarau eine neue alte Heimat bekommen.