«Tagesschau» vom 7.10.2015

Beiträge

  • Letztes Wahlbarometer vor den Wahlen am 18. Oktober

    Wäre bereits Ende September gewählt worden, wäre die SVP die stärkste Schweizer Partei geblieben und hätte um 1,3 Prozentpunkte zugelegt. Auch die SP und die FDP hätten Anteile gewonnen. Verloren hätten die Grünen.

  • Schweizer wollen keine Änderung bei Bundesrats-Zusammensetzung

    Das Forschungsinstitut GFS bern hat die potenziellen Wähler gefragt, welche Zusammensetzung des Bundesrats sie am liebsten hätten. Fast ein Drittel wünscht sich, dass alles so bleibt, wie es ist.

  • Russland setzt in Syrien erstmals Marschflugkörper ein

    Während die Regierung in Syrien eine grosse Bodenoffensive gegen Rebellen startete, bombardierte Russland das Kampfgebiet. Dabei wurden vom Kaspischen Meer aus 26 Raketen auf Syrien abgefeuert. Einschätzungen von Strategieexperte Mauro Mantovani

  • Merkel und Hollande demonstrieren Einigkeit bei Flüchtlingskrise

    Die deutsche Kanzlerin Merkel und der französische Präsident Hollande sind gemeinsam vor das Europa-Parlament in Strassburg getreten. Dort haben sie sich zur Flüchtlingskrise und dem Syrienkonflikt geäussert und dabei Einigkeit demonstriert. Einschätzungen von EU-Korrespondent Sebastian Ramspeck

  • Nach 26 Jahren: deutsch-französischer Auftritt im Europaparlament

    Der letzte gemeinsame Auftritt von einem deutschen Kanzler und einem französischen Präsidenten vor dem Europaparlament gab es 1989. Ein Rückblick.

  • Kanzleramt übernimmt Gesamtkoordination in Flüchtlingskrise

    Deutschland ist mit dem Ansturm an Flüchtlingen zunehmend überfordert. Bisher lag die Hauptverantwortung für die Koordination beim Innenministerium. Mit der Verlegung ins Kanzleramt erhofft man sich mehr Effizienz und Ordnung.

  • Fifa-Präsident Blatter offenbar suspendiert

    Die Ethik-Kommission des Weltfussball-Verbands Fifa will den Präsidenten Joseph Blatter offenbar für 90 Tage provisorisch von seinem Amt suspendieren.

  • Nobelpreis Chemie geht an drei Erbgut-Forscher

    Je ein Wissenschaftler aus Schweden, den USA und der Türkei erhalten den diesjährigen Chemie-Nobelpreis. Sie konnten Mechanismen entschlüsseln, wie Zellen die DNA überwachen und reparieren.

  • Filmstart von „Der Marsianer“ in den Schweizer Kinos

    Grossbritannien-Korrespondent Urs Gredig hat mit den Machern des Films in London gesprochen.