«Tagesschau» vom 11.12.2013

Beiträge

  • Lange Warteschlangen vor Mandelas Sarg

    Nach der grossen Trauerfeier mit Staatschefs aus aller Welt gestern, wird der südafrikanische Nationalheld Nelson Mandela von heute an in Pretoria aufgebahrt. Alle wollen Madiba ein letztes Mal nahe sein.

  • Arme fuchteln statt Gebärdensprache

    Ein Tag nach der gigantischen Trauerfeier für den verstorbenen Nelson Mandela in Südafrika kritisiert der dortige Gehörlosenverband den Gebärdendolmetscher der Veranstaltung beim Rednerpult. Der Mann war offenbar ein Schwindler.

  • Abfuhr für Restaurants im Nationalrat

    Ein Kebab vom Take-Away ist nicht das gleiche wie ein Essen im Restaurant. Mit dieser Einstellung lehnt der Nationalrat eine Volksinitiative der Wirte ab. Diese verlangt den gleich tiefen Mehrwertsteuersatz wie die Imbiss-Stände.

  • Nachrichten Inland

  • Nicht auf Kosten der Krankenkasse

    Abtreibungen sollen nicht mehr von der Krankenkasse finanziert werden. Dieses Ziel verfolgen Politiker aus religiös-konservativen Kreisen mit ihrer entsprechenden Volksinitiative. Heute haben sie ihren Abstimmungskampf lanciert.

  • US-Parteien springen über ihren Schatten

    Im Dauerstreit um das Budget der USA haben sich Demokraten und Republikaner auf einen Plan geeinigt. Der Budget-Plan soll einer erneuten Blockade der gesamten US-Verwaltung vorbeugen. Allerdings muss der Deal noch durchs Parlament.

  • Ukrainische Opposition lehnt Kompromiss ab

    Nach dem harten Polizeieinsatz gegen die Demonstrierenden in Kiew will die Opposition unter Vitali Klitschko nicht mehr mit der Regierung von Präsident Janukowitsch verhandeln. Die Fronten sind verhärteter denn je.

  • Nachrichten Ausland

  • Prozess gegen Burka-Trägerin in Frankreich

    Der Fall hatte für Ausschreitungen und Strassenschlachten gesorgt: Jetzt wird die Weigerung einer muslimischen Frau, ihren Gesichtsschleiher bei einer Polizeikontrolle abzunehmen, vor Gericht behandelt. Die Angeklagte blieb der Verhandlung fern.

  • Basel-Stadt sagt Nein zum Hooligan-Konkordat

    Basel will im Kampf gegen Hooligans einen eigenen Weg gehen. Das Kantonsparlament hat sich klar gegen das verschärfte Konkordat ausgesprochen, das in vielen anderen Kantonen gilt. Man habe die Situation auch ohne im Griff.

  • Chinesische Skilehrer im Engadin

    In Celerina haben heute acht Chinesen die Ausbildung zum Skilehrer in Angriff genommen. Da immer mehr chinesische Touristen in der Schweiz Ferien machen, holt Schweiz Tourismus gezielt Chinesen auf die heimischen Pisten.