«Tagesschau» vom 19.5.2017

Beiträge

  • Kantone wollen weniger Spitalaufenthalte

    Die Kantone wollen Spitalaufenthalte nur noch vergüten, wenn medizinische Gründe gegen einen ambulanten Eingriff sprechen. Diese Pläne der Gesundheitsdirektorenkonferenz stossen auf Kritik von allen Seiten.

  • Rücktritt von Martin Bäumle

    Der Zürcher Nationalrat Martin Bäumle tritt im Sommer als Präsident der Grünliberalen Partei Schweiz zurück. Bäumle hatte das Amt seit der Parteigründung im Jahr 2007 inne. Die entstehende Lücke aufzufüllen, dürfte für die Grünliberalen schwierig werden.

  • Schwere Explosion im Kanton Zürich

    Bei einer Explosion in einer Scheune in Fehraltorf ZH sind vier Buben verletzt worden, zwei davon schwer. Die Buben waren am Spielen. Der Grund für die Explosion, bei der es keinen Brand gab, ist noch unklar.

  • Schweden beendet Ermittlungen gegen Assange

    Schweden hat nach sieben Jahren überraschend die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange fallengelassen. Assange sieht die Entscheidung der schwedischen Justiz als wichtigen Sieg.

  • Iraner gehen in Massen an die Urnen

    Bei der Präsidentenwahl in Iran hat die Regierung die Öffnungszeit der Wahllokale um weitere zwei Stunden verlängert. Es sei dem Rohani-Lager gelungen, gemässigte Wählerschichten zu mobilisieren, sagt SRF-Korrespondent Pascal Weber.

  • Heftige Krawalle in Griechenland

    Die gewaltsamen Proteste vor dem Parlament in Athen richten sich gegen das neuste Sparprogramm. Die Abstimmung war von heftigen Protesten begleitet, weil es die Bevölkerung erneut hart trifft.

  • Sperren und Zugsausfälle im neuen SBB-Fahrplan

    Die SBB hat die Bahngeleise vernachlässigt; deshalb stehen in den kommenden Jahren grössere Investitionen an. In Form von Geld und in Form von Zeit. Das hat Auswirkungen auf den Fahrplan 2018, den die SBB heute vorgestellt hat.

  • Schweizer Hockey-Nati ausgeschieden

    Das Schweizer Eishockey-Nationalteam scheitert in den WM-Viertelfinals. Das Team von Trainer Patrick Fischer verliert gegen Schweden nach einer erneut starken Leistung mit 1:3. Man darf zufrieden sein, und doch: Ausscheiden tut immer weh.

  • Jazz wird auch von Frauen gespielt

    Die Schweizer Jazz-Saxofonistin Co Streiff bekommt morgen den Aargauer Kunstpreis. Die international erfolgreiche Saxofonistin habe als Pionierin in einer Männer-dominierten Welt ein beeindruckendes Werk geschaffen, urteilt die Jury.