«Tagesschau» vom 27.12.2014

Beiträge

  • Erster Schnee im Flachland

    Der Wintereinbruch hat zu Chaos und vielen Unfällen auf den Schweizer Strassen geführt. Auch im Flugverkehr kam es zu Verspätungen. Am meisten Schnee gab es im Unterwallis.

  • Gefangenenaustausch Ukraine

    Bei einem Gefangenenaustausch in der Ukraine konnten fast 370 Häftlinge in ihre Heimat zurückkehren. Vertreter der OSZE überwachten den Austausch. Von einem Friedensplan sind die Ukraine und die Separatisten aber weit entfernt, neue Verhandlungen wurden verschoben.

  • Russische Unternehmen leiden unter schwachem Rubel

    Russlands schwere Finanzkrise bekommen besonders die Unternehmer im Land zu spüren. Zudem befürchten Wirtschaftsexperten einen weiteren und schwereren Crash nach den Neujahrsfeiertagen. Auswirkungen zeigen sich auch in den Nachbarländern wie zum Beispiel in Weissrussland.

  • Schwedische Regierung und Opposition einigen sich

    In Schweden kann die Regierungskoalition aus Sozialdemokraten und Grünen trotz einer schweren Abstimmungsniederlage an der Macht bleiben. Dank eines Kompromisses mit der Opposition konnte die für den März geplante Neuwahl abgesagt werden.

  • Nachrichten Ausland

  • In Obwalden startet Langlauflager für 250 Kinder

    Auf dem Glaubenberg oberhalb von Sarnen hat das Swiss Jugend Langlauflager begonnen. Dank Winterbruch und genügend Neuschnee konnten die Jugendlichen bereits auf ihren Langlauf-Skiern trainieren, womit die Lagerleitung kaum noch gerechnet hatte.

  • Brand auf Dampfschiff

    Weil es auf dem historischen Dampfschiff «Uri» zu einem Brand gekommen ist, musste die Feuerwehr zu einem Grosseinsatz auf dem Vierwaldstättersee ausrücken. Verletzte gab es keine, die Brandursache ist noch nicht bekannt.

  • Spengler Cup: Ufa gewinnt gegen Jokerit

    Am zweiten Tag des Spengler Cups setzt sich in Davos das russische Team von Ufa knapp mit 4:3 gegen Jokerit Helsinki durch und ist damit zurück im Rennen um den Turniersieg.

  • Jahresrückblick 2014: Teil 3

    Der Blick zurück auf ein bewegtes und bewegendes Jahr 2014. Im Frühling trat einmal mehr Italiens Ex-Regierungschef ins Scheinwerferlicht: der wegen Steuerbetrug verurteilte Silvio Berlusconi musste zum Sozialdienst in einem Seniorenheim aufwarten.