«Tagesschau» vom 4.4.2014

Beiträge

  • Zuviel Föderalismus bei Personenfreizügigkeit

    Die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrats, GPK, kritisiert, dass die Schweizer Kantone die Personenfreizügigkeit zu unterschiedlich handhaben. Die Unterschiede zeigten sich vor allem beim Aufenthaltsrecht von Ausländern und bei deren Recht auf Sozialleistungen.

  • Handelskammer Deutschland-Schweiz besorgt

    Das JA zur Masseneinwanderungsinitiative beunruhigt die Unternehmen: Firmen, die im Handel zwischen Deutschland und der Schweiz engagiert sind, befürchten einen Personalmangel und andere Hindernisse.

  • Stärkere Kontrolle bei Informatik-Deals des Bundes

    Nach verschiedenen millionenteuren Flops bei Informatik-Grossprojekten wie «Insieme» oder «Neo» soll dem Bund genauer auf die Finger geschaut werden. Das geht aus dem Jahresbericht der Finanzdelegation von National- und Ständerat hervor.

  • Nachrichten Inland

  • Weniger los in Schweizer Hotels

    Der Februar war für den Inland-Tourismus kein guter Monat. Die Anzahl der Übernachtungen ist um fast 4 Prozent auf 2.9 Millionen gesunken. Vor allem Schweizer haben sich weniger in die Wintersport-Orte locken lassen.

  • Belgien demonstriert gegen Arbeitslosigkeit in der EU

    Die Wirtschaftskrise hinterlässt ihre Spuren: Seit Jahren verfolgen viele europäische Staaten einen eisernen Sparkurs. Dagegen sind heute in Brüssel Zehntausende auf die Strasse gegangen.

  • Afghanistan vor der Präsidentschaftswahl

    Afghanistan wählt am Samstag einen neuen Nachfolger des abtretenden Präsidenten Hamid Karzai. Acht Kandidaten stehen zur Wahl. Den neuen Präsidenten erwartet eine schwierige Aufgabe: es gilt, den Vielvölkerstaat nach dem Abzug der Nato zusammenzuhalten und sich gegen die Gewalt der Taliban zu wehren.

  • Nahost-Friedensgespräche: Kerry verliert die Geduld

    US-Aussenminister Kerry kritisiert die Kompromissbereitschaft zwischen der Palästinenserführung und Israel. Er kündigte an, die USA würden ihre Vermittlerrolle allenfalls einschränken. Derweil drehen sich die israelisch-palästinensischen Gespräche um das Jordantal, das sowohl Israel als auch die Palästinenser als äusserst wichtig betrachten.

  • Holcim plant offenbar Megafusion

    Der Schweizer Zementhersteller Holcim und sein französischer Konkurrent Lafarge führen Gespräche über eine mögliche Fusion. Damit könnte ein riesiger Konzern mit einem Marktwert von 50 Milliarden Dollar entstehen. Einschätzungen vom Wirtschaftsexperte Christian Kolbe.

  • Wawrinka verliert im Davis-Cup gegen Golubew

    Selten zuvor hatte die Schweiz eine bessere Ausgangslage, den Davis-Cup-Pokal zu gewinnen. Das Team kann mit Stanislas Wawrinka und Roger Federer in Bestbesetzung antreten. Doch bereits nach dem ersten Einzel im Viertelfinal liegt die Schweiz zurück. Wawrinka verlor völlig überraschend gegen Andrej Golubew aus Kasachstan.

  • Ausstellung von Ai Weiwei in Berlin

    Der chinesische Künstler, Dissident und Regimekritiker Ai Weiwei lässt sich nicht mundtot machen. In Berlin wird derzeit seine grösste Werkschau gezeigt. Die Ausstellung unter dem Titel «Evidence» feiert den berühmtesten Gegenwartskünstler Chinas mit Politischem und Berührendem.