«Tagesschau» vom 22.5.2013

Beiträge

  • Klare Grenzen für Baugesuche für Zweitwohnungen

    Pech für jene, welche noch vor der Abstimmung über die Zweitwohnungs-Initiative ein Baugesuch eingereicht, aber erst danach eine Bewilligung erhalten haben: Laut einem Urteil des Bundesgerichts zur Zweitwohnungs-Initiative sind auch solche Bewilligungen nichtig. Einschätzungen der SRF-Korrespondenten und Reaktionen aus den Kantonen.

  • Milliardenprojekt soll noch mehr LKW auf die Schiene bringen

    Die Gotthard-Achse muss für den Güterverkehr auf der Schiene angepasst werden – für 940 Millionen Franken. Der Bundesrat hat für das Projekt grünes Licht gegeben.

  • Nachrichten Inland

  • EU-Gipfel: im Schnelldurchlauf gegen Steuerflucht

    Auf einem Mini-Gipfel in Brüssel haben die 27 Staats- und Regierungschefs Energie- und Steuerfragen behandelt. Ganz oben auf der Traktandenliste stand der Kampf gegen die Steuerhinterziehung. Bis Ende Jahr soll der automatische Informationsaustausch innerhalb der Union ausgeweitet werden. Einschätzungen von EU-Korrespondent Jonas Projer.

  • Satirisches Musikvideo von Ai Weiwei

    Der chinesische Dissident und Künstler Ai Wei Wei hat die erste Single „Dumbass“ - zu Deutsch „Trottel“ - aus seinem Heavy-Metal-Album veröffentlicht. Der dazugehörige Videoclip kursiert seit heute im Internet. Darin persifliert der Regimekritiker seine Zeit in der Haft im Jahr 2011.

  • Bedrohte heimische Pflanzenwelt

    Es ist Tag der Bio-Diversität und keiner beachtet ihn. Auch die Schweiz hat sich verpflichtet, die Artenvielfalt zu schützen. Doch die Realität sieht anders aus: In der Schweiz sind rund ein Drittel aller rund 50'0000 bekannten Arten vom Aussterben bedroht.

  • Fenaco trotz Umsatzplus unter Druck

    Die vor 20 Jahren von den landwirtschaftlichen Genossenschaften der Schweiz gegründete Fenaco konnte 2012 mehr verkaufen. Dabei lief es nicht in allen Sparten des Konzerns gleich gut. Insbesondere bei der Nahrungsmittelverarbeitung war der Preisdruck zu spüren.

  • 200 Jahre Richard Wagner

    Mit seiner Kunst wollte er die Welt verändern: Der Komponist, Dichter und Dramatiker Richard Wagner wurde vor 200 Jahren in Leipzig geboren. Anlässlich der Feierlichkeiten stellt sich auch die Frage, wie aktuell Richard Wagner heute noch ist. Antworten aus Luzern, der Stadt, wo Wagner ab 1866 sechs Jahre im Exil verbrachte.