Freunde bis in den Tod

Video «Freunde bis in den Tod» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Der 19jährige Ron wird erschossen. War der hochbegabte, aber als arrogant verschriene Maturand daran einen Amoklauf vorzubereiten? Die Kriminalkommissare Odenthal und Kopper ermitteln.

Ron Klaas (Rick Okon), knapp 19 Jahre alt und kurz vor dem Abitur, wird in der Nähe von Ludwigshafen auf einem einsamen Feldweg erschossen aufgefunden. Die Tatwaffe ist verschwunden. Hochintelligent, arrogant, unerreichbar, so wird der Schüler den ermittelnden Kommissaren Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Mario Kopper (Andreas Hoppe) beschrieben. Von einigen, auch von seinem Freund Manu (Joel Basman), wurde Ron bewundert. Gleichzeitig stand er kurz vor einem Schulverweis, weil er seine Mitschülerin Julia (Leonie Benesch) unter Druck gesetzt hatte.

Vertrauenslehrer Haller (Anian Zollner) offenbart, dass Ron Freude daran hatte, seine Mitmenschen blosszustellen. Er verheimlicht aber, dass auch er selbst davon betroffen war. Manu wiederum, der einzige mit engerem Kontakt zu Ron, sagt gar nichts - auch nicht, als Lena und Kopper ein Handyspiel entdecken, in das Ron die Flure der Schule programmierte, oder als sie feststellen, dass Ron sich Waffen besorgt hatte und Schiessübungen machte.

In den Kommissaren keimt der Verdacht, dass Ron Klaas mit der minutiösen Planung eines Amoklaufs beschäftigt war. Wusste jemand davon und wollte ihn an der Tat hindern? Und wer kennt Ron besser, seine Mutter (Nina Kronjäger), die ihren verschlossenen Sohn eines Amoklaufs für fähig hält, oder Manu, der diesen Gedanken strikt von sich weist?