Schweizer Tatort - Der schöne Schein

Schweizer Tatort - Der schöne Schein

Mord im Planetarium. Flückigers und Blums rätselhaftester Fall. In der Welt der Schönen und Reichen werden die Schönen nicht immer schöner, aber die Schönheitschirurgen immer reicher. Tatort Wiederholung aus dem Jahr 2011.

In der Sternwarte Kreuzlingen wird eine Frau ermordet aufgefunden - mit einem Goldfisch im Hals. Reto Flückiger von der Kantonspolizei Thurgau (Stefan Gubser) wendet sich an seine deutsche Amtskollegin Klara Blum (Eva Mattes). Die Tote, Besitzerin einer Schönheitsklinik in Kreuzlingen, war Schweizerin mit Wohnsitz in Konstanz.

Bonnie Marquardt (Nadine Kettler) hatte die Klinik zusammen mit ihrem Mann, Doktor Peter Marquardt (Johann von Bülow), und den gemeinsamen Freunden Doctores Gloria und Holger Riekert (Ursina Lardi, Andreas Pietschmann) aufgebaut. Die vier kannten sich seit dem Medizinstudium an der Universität Zürich.

Für das Rote Kreuz tätig

Sie sind ein Erfolgsquartett, wie sich herausstellt: Die Klientel der Klinik ist international, die Warteliste für kosmetische Eingriffe lang. Und der Lebensstil der Ärzte verrät, dass sie nicht für das Rote Kreuz tätig sind: Villen an bester Wohnlage, teure Autos, eine Segeljacht auf dem Bodensee, Golf.

Doch Reto und Klara erhalten Hinweise dafür, dass der schöne Schein trügt. Von Gloria Riekert, auch sie Schweizerin und beste Freundin der Ermordeten, erfährt Reto, dass Peter Marquardt Bonnie oft betrog. Der Klinik-Hausmeister, Robert Zöllner (Samuel Weiss), lässt durchblicken, dass Marquardt es mit der ärztlichen Sorgfalt nicht so genau nahm; und Gloria, eine begabte Chirurgin, gab von einem Tag auf den anderen das Operieren auf.

Ein verdecktes Burn-out

Klara und Reto gelingt es, Marquardts Alibi zu entkräften. Kai Perlmann, (Sebastian Bezzel) zusehends missgelaunt wegen der engen, grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen seiner Chefin und ihrem Schweizer Pendant, muckt auf - und wird von Klara prompt zu einem Klinikaufenthalt verdonnert. In der von Gloria Riekert geleiteten Abteilung Medical Wellness soll er sich gegen ein Burn-out behandeln lassen - verdeckt, versteht sich.

Der Goldfisch im Mund der Ermordeten kann nur eines bedeuten: «Der Fisch stinkt immer vom Kopf her». Nicht zuletzt die fingierten Rechnungen für Brustimplantate, die bei Bonnie gefunden werden, deuten darauf hin, dass die Täterschaft im Umkreis der Klinik zu finden ist.