Sendungsporträt

Kommissarin Stella Gibson wird von London nach Belfast gerufen, wo sie die Behörden bei einem ungeklärten Mordfall unterstützen soll. Dabei stösst sie immer wieder auf den Familientherapeuten Paul Spector. Der vermeintlich vorbildliche Vater zweier Kinder ist ein akribisch vorgehender Serienmörder.

Eine Frau steht hinter einem Absperrband eines Tatorts.

Bildlegende: Gillian Anderson als Detective Superintendent Stella Gibson. SRF/Artists Studio/BBC

Detective Superintendent Stella Gibson (Gillian Anderson) wird nach Belfast gerufen, um die örtliche Mordkommission bei den Ermittlungen im Mordfall einer jungen Frau zu unterstützen. Während sie sich mit den Fakten vertraut macht, bricht ein Mann in das Haus der Anwältin Sarah Kay (Laura Donnelly) ein. Bei ihrer Rückkehr findet diese ihre Unterwäsche auf dem Bett ausgebreitet vor und alarmiert die Polizei.

Die Streifenbeamten notieren den Vorfall und raten ihr, das Schloss auszuwechseln. Inzwischen ist der Einbrecher von seinem nächtlichen Ausflug nach Hause zurückgekehrt: Paul Spector (Jamie Dornan) hat eine Frau und zwei Kinder, um die er sich rührend kümmert.

Gibson entdeckt bei ihrer Recherche rasch Parallelen zu einem 18 Monate zurückliegenden Fall. Sie hält beide Verbrechen für das Werk eines einzigen Täters, tut sich aber schwer, den stellvertretenden Polizeichef Jim Burns (John Lynch) von ihrer These zu überzeugen, bis der Täter wieder zuschlägt.

Packendes Katz- und Mausspiel

Zehn Jahre liess Gillian Anderson nach «Akte X» verstreichen, bis sie mit «The Fall – Tod in Belfast» erstmals wieder in einer Serienrolle im Free-TV auftauchte. Ein geglücktes Comeback. Denn in Grossbritannien wird die internationale Koproduktion als beste Serie in Dekaden gefeiert.

Der besondere Reiz des Sechsteilers liegt in seinen Kontrasten. Nur selten wurde innerhalb des Krimigenres dem Verbrecher so viel Aufmerksamkeit gewidmet und seine Ambivalenz so sorgfältig herausgeschält. Das vielschichtige Psychogramm kontrastiert mit Andersons starker Frauenfigur, das bei Presse und Publikum für Aufruhr sorgte. Intelligent werden so beide Hauptfiguren als Jäger inszeniert, agieren als solche aber auf ganz unterschiedlichen Seiten des Gesetzes.

Allan Cubitt zeichnet als Showrunner und Autor der Serie verantwortlich. Zusammen mit dem belgischen Regisseur Jakob Verbruggen ist ihnen ein geschlossenes Werk gelungen, das in sechs Teilen ein packendes Katz- und Mausspiel inszeniert.

Schweizer Radio und Fernsehen zeigt die kompletten Folgen exklusiv ab 2. Januar 2016 um 23 Uhr online auf www. srf.ch/thefall. SRF 1 strahlt «The Fall» ab dem 9. Januar jeweils samstags um 23.40 Uhr in Zweikanalton deutsch/englisch aus.

Sendeplatz

Alle Folgen exklusiv ab 2. Januar 2016 um 23 Uhr online auf srf.ch/thefall.

SRF 1 zeigt «The Fall» ab dem 9. Januar jeweils samstags um 23.40 Uhr.