Basie's ungeliebter Adelstitel

Freunde nannten ihn Bill oder Base. Einem Radiomoderatoren hatte es Count Basie allerdings zu verdanken, dass er unfreiwillig geadelt wurde – kommt ein englischer «Count» doch einem deutschen Grafen gleich. Der aristokratische Übername machte durchaus Sinn, auch wenn ihn Count Basie nicht mochte.

count basie
Bildlegende: count basie Keystone

In den frühen Jahren des Jazz waren nämlich adlige Zusätze populär. Weitere Beispiele sind Joe «King» Oliver, «Duke» Ellington oder Bessie Smith – die «Kaiserin» des Blues.

Gespielte Musik

Moderation: Jürg Moser, Redaktion: Jürg Moser