Vergessene Schweizer Geschichte: Die Schüsse von Grenchen

In diesem Jahr jährt sich der Generalstreik zum 100. Mal. Grenchen war einer der Brennpunkte. Die Uhren-Stadt galt als eine der stärksten Bastionen der Arbeiterschaft. Am 14. November 1918 töteten Schweizer Soldaten drei junge Arbeiter. Darüber wurde lange Zeit geschwiegen.

Die Gedenktafel in Grenchen mit den Namen der Erschossenen darauf.
Bildlegende: Nur eine Tafel erinnert in Grenchen an die dramatischen Ereignisse während des Landesstreiks 1918. SRF

Weiter geht es um Holz: In antiker Form ist es gesucht, etwa im Saanenland. Multimillionäre lassen hier Chalets bauen, so traditionell als möglich.

Die Esche ist in Gefahr. Grund dafür ist ein Pilz, der das Holz brüchig macht. Aus Sicherheitsgründen hat deshalb eine Gemeinde in Baselland alle ihre Eschen fällen lassen.

Autor/in: Eliane Leiser