Abstand ist Anstand

Jeder hält zu seinem Nächsten einen bestimmten Körperabstand ein. Rücken einem Menschen zu nahe, dann ist es unangenehm. Dieser Abstand wird primär und unbewusst durch die Gesellschaft bestimmt. Schweizer halten in der Regel mehr Abstand zueinander als Inder oder Brasilianer.

In Stosszeiten kommen sich Pendler manchmal ungewollt nahe.
Bildlegende: In Stosszeiten kommen sich Pendler manchmal ungewollt nahe. Keystone

Bestimmt wird der Abstand auch durch die jeweilige Zone, wo sich Menschen aufhalten, und durch das Verhältnis der Menschen zueinander. Es gibt verschiedene Zonen: eine Intime, eine Private, eine Soziale und eine Öffentliche. Interessant wird es in der öffentlichen Zone, wenn Mensch gezwungen sind, für eine gewisse Zeit auf engstem Raum zusammenzustehen: in einem Lift, im Bus, in einer Warteschlange.

Wie verhält sich der Mensch, wenn er den Abstand nicht selber bestimmen kann? Beeinflusst wird das persönliche Abstandsgefühl auch durch die Lebenssituation, das Alter und die Lebenserfahrung. Unterschiede bestehen auch zwischen Männern und Frauen. Männer halten grundsätzlich mehr Abstand zueinander als Frauen - ausser sie feiern Fussballsiege.

Moderation: Ladina Spiess, Redaktion: Jürg Oehninger