Chronische Schmerzen zum Klingen bringen

Das Schmerzempfinden ist individuell. Um Schmerzen fassbar zu machen, greifen Fachleute auch zu unkonventionellen Mitteln. Über Musik und Bilder können Patienten die Intensität ihrer Schmerzen darstellen.

Frau sitzt mit einer anderen Frau am Klavier.
Bildlegende: Eine Patientin versucht, unter Anleitung der Ärztin Dr. med. Andrea Meier ihren Schmerz mit Tönen auszudrücken. SRF

Ein Knackpunkt in der Schmerzbehandlung: Schmerzen werden je nach Person sehr unterschiedlich empfunden. Besonders schwierig ist es für Patienten, unter Schmerzen zu leiden, die medizinisch nicht lokalisiert werden können.

Für die rund 1,2 Millionen Patienten mit chronischen Schmerzen ist es wichtig, diese in Worte fassen zu können, erklärt Niklaus Egloff, Leiter Psychosomatische Medizin am Inselspital Bern in der Sendung «Treffpunkt». Darum existieren unterschiedlichste, auch unkonventionelle Behandlungsansätze, um Schmerzen zu veranschaulichen. Dafür werden unter anderem Musik oder abstrakte Bilder eingesetzt.

Im «Treffpunkt» zeigt Facharzt Niklaus Egloff, wie Schmerzen gemessen werden können und welche Hilfestellungen ein Leben mit chronischen Schmerzen ertragbar machen können. Auch Hörerinnen und Hörer erzählen, was ihnen im Umgang mit chronischen Schmerzen geholfen hat.

Autor/in: Patricia Banzer, Moderation: Mike La Marr