Das Leben ist ein Test

Tests durchsetzen unseren Alltag, unser ganzes Leben. Sie sind aus der modernen Welt nicht mehr wegzudenken. Es fängt mit dem Schwangerschaftstest an und hört mit dem Feststellen des Todes auf. Und auch «Treffpunkt»-Moderator Adrian Küpfer kommt in der Sendung ums Getestetwerden nicht herum.

Nahaufnahme einer Hand in einem weissen Handschuh, die ein Reagenzglas hält.
Bildlegende: Die folgenden vier Fragen ziehen sich durch die Geschichte: Bist du schuldig? Bist du fähig? Wer bin ich? Bin ich krank? Colourbox

Der Test ist vermutlich so alt wie die Menschheit. Dabei ging es immer schon um die gleichen Fragen: Bist du schuldig? Bist du fähig? Wer bin ich? Bin ich krank?

Heute akzentuiert sich die «Test-Itis». Nicht nur die persönliche und berufliche Konstitution stehen im Fokus, sondern immer mehr auch die körperliche. Auf die Frage «Wie geht es dir?» reagiert der moderne Mensch quasi damit, dass er seine persönlichen digitalen Daten abruft, die er aus dem Self-Tracking gewinnt, bevor er antwortet. Und immer mehr werden die persönlichen Metadaten mit Hilfe von Algorithmen analysiert.

«Wir leben in einer Datendiktatur», sagt der Experte im Studio. Roman Tschäppeler ist Buchautor, Designer und Kulturaktivist und lebt in Biel (BE). Er hat sich eingehend mit dem Phänomen Test auseinandergesetzt.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Jürg Oehninger