Dieses Jahr bleiben die Päckli von «2xWeihnachten» in der Schweiz

In der Schweiz leben über eine Million Menschen in der Armut und sind zum Teil auf Sozialhilfe angewiesen. Diese Belastung ist besonders in der Weihnachtszeit sehr gross. Die Aktion «2 x Weihnachten» möchte auch dieses Jahr den bedürftigen Eltern unter die Arme greifen.

Viele Menschen geben ein Paket mit Lebensmittel ab.
Bildlegende: Leute mit Geschenken stehen Schlange für die Aktion "2 x Weihnachten" vor der Abgabestelle. keystone

Dieses Jahr sammelt das Schweizerische Rote Kreuz, die Post, die SRG SSR und der Coop wieder Pakete mit lang haltbaren Lebensmittel oder Hygiene- und Toilettenartikel. Zum Beispiel Tee, Kaffee, Teigwaren, Reis, Öl, Zahnpasta, Seife oder Shampoo. Diese Pakete bleiben dieses Jahr alle in der Schweiz. Mit dem gesparten Geld ist es so möglich, dass sich die Bedürftigen etwas anderes kaufen können. Etwas, was sie schon lange dringend brauchen.

In der Sendung «Treffpunkt», erzählt Esther Wendel sehr offen, wie es ist, wenn man trotz einem 50%-Job und Sozialhilfe, fast nicht über die Runden kommt. «Ich mache mir jeden Tag Gedanken, wie ich aus dieser schwierigen Situation kommen kann».

Die 45-jährige Mutter zweier Kinder bekommt seit Jahren ein Paket der Aktion «2 x Weihnachten». Sie sagt: «Ich freue mich so sehr auf den Moment, selber mal ein Paket mit Lebensmittel zur Post bringen zu können. Leider ist es mir noch nicht möglich».

Moderation: Christina Lang, Redaktion: Sirio Flückiger