Driften die Schweizer Sprachregionen auseinander?

Wissen Sie, dass Romands die Deutschschweiz oft als Mann karikieren und sich selber als Frau? Wissen Sie nicht? Dann geht es Ihnen wie den meisten: Wir wissen wenig über die anderen Sprachregionen. Tatsächlich sind sieben von hundert Deutschschweizern nie in der Romandie gewesen.

Frau steht mit Koffer am Perron.
Bildlegende: Sieben von hundert Deutschschweizern waren noch nie in der Romandie. Keystone

Entfernen sich die Sprachregionen also voneinander? Nein, sagt der Polit-Geograf Michael Hermann. Er hat untersucht, wie gut vernetzt Schweizerinnen und Schweizer sind.

«Wie ein altes Ehepaar»

Demmnach verhalten sich Sprachregionen zueinander wie ein altes Ehepaar: man lebt nebeneinander, dafür gibt es weniger Spannungen.

Das sei auch ein Clichee, widerspricht Claudine Brohy von der Universität Fribourg. Sie beobachtet, dass gerade der Deutsch-Unterricht bei angehenden welschen Lehrerinnen und Lehrern an Beliebtheit zugelegt hat.

Im «Treffpunkt» diskutieren Claudine Brohy und Michael Hermann über Nähe und Entfernung zwischen den Sprachregionen – und was heute anders ist als vor 20 Jahren.

Video «Ambri: Zoll der italienischen Schweiz» abspielen

Ambri: Zoll der italienischen Schweiz

4:11 min, aus STHOPP Suisse vom 17.5.2016

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Fredy Gasser