Durchschlag am Ceneri-Basistunnel

Im Ceneri-Basistunnel wird am 21. Januar das letzte Stück Fels gesprengt. 1500 Gäste verfolgen den Durchschlag mit, rund 800 Meter tief im Berg. Die Sendung «Treffpunkt» ist live vor Ort.

Arbeiter im Basistunnel
Bildlegende: Über 15 Kilometer harte Arbeit. Keystone

Der Ceneri-Basistunnel liegt mitten im Tessin und besteht aus einer 15,452 Kilometer langen Ost- und einer 15,289 Kilometer langen Weströhre. Diese verbinden das Nordportal in Camorino mit dem Südportal in Vezia. Zusammen mit dem Gotthard-Basistunnel bilden die Röhren das Herzstück der Neuen Eisenbahn-Alpentransversale «NEAT».

Im Gegensatz zum Gotthard- wurde der Ceneri-Basistunnel nicht primär mit einer Tunnelbohrmaschine geschaffen. Wegen des schwierigen Gesteins wurde mehrheitlich gesprengt. Eine Sprengung pro Tag brachte die Mineure einen bis drei Meter voran. Beim heutigen Durchstich reichen sich die Arbeiter von Nord und Süd symbolisch die Hände.

Moderation: Stefan Siegenthaler, Redaktion: Krispin Zimmermann