Dynamic Pricing: Die Jagd nach dem tiefsten Preis

Das kennen wir alle: Der Flug, den man gestern noch für die Hin- und Rückreise in den Urlaub buchen wollte, ist heute um einiges teurer geworden. Das Gleiche gilt für Hotelzimmer oder Warenbestellungen bei Online-Versandhändlern. Die Rede ist hier von Dynamic Pricing.

Dynamic Pricing: Wenn das Hotel heute 50 Franken mehr die Nacht kostet, als gestern.
Bildlegende: Dynamic Pricing: Wenn das Hotel heute 50 Franken mehr die Nacht kostet, als gestern. Keystone

In der Sendung «Treffpunkt» erklärt Michael Grund, wie dynamische Preise zustande kommen, und wie weit die Entwicklung noch gehen wird. Michael Grund ist Professor an der Hochschule für Wirtschaft Zürich und sagt, dieses Phänomen kenne man nicht erst seit dem Online-Zeitalter. Der Tourismus und die Hotellerie arbeiteten schon lange mit unterschiedlichen Preisen: günstigen Preisen ausserhalb der Saison, teuren in der Hochsaison.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Beatrice Gmünder