Erlebnis Bergeinsatz

Jahr für Jahr werden hunderte Freiwilliger für den Einsatz im Berggebiet gesucht. Viele stellen sich einen solchen ein- oder mehrwöchigen Einsatz als lockeren Freizeitspass vor. Doch es gilt sich darauf einzustellen und durchzubeissen. Der «Treffpunkt» redet über Erlebtes und Erlittenes.

Mann beim Heuen.
Bildlegende: Wer Bergbauern hilft, muss anpacken können. Keystone

Hunderte von freiwilligen Helferinnen und Helfern melden sich jedes Jahr, um Bauern in der strengen Sommerzeit zu helfen. Oder sie unterstützen Bauern in Zeiten, wo ein Unfall, eine Krankheit oder die Folgen von Unwettern eine temporäre Notsituation beschert.

Die einen suchen eine Abwechslung von ihrem Büroalltag. Andere nützen den Einsatz für eine Auszeit, um auf neue Ideen zu kommen.

Der Lohn für die harte Arbeit sind eine abwechslungsreiche Tätigkeit in ungewohnter Umgebung und ein authentisches Erlebnis draussen bei Wind und Wetter. Allerdings: Wer auf einem Bauernhof in der Bergzone oder auf einer Alp mithilft, der kennt das Gefühl, wenn man abends müde ins Bett fällt nur allzu gut.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Jürg Oehninger