Herzschmerz und Red Bull: 125 Jahre Feldpost

Getrennt von der Heimat und den Liebsten plagt den Armeeangehörigen nicht selten das Heimweh. Die Feldpost überbrückt seit genau 125 Jahren diese Lücke mit kostenlosem Paket- und Briefdienst für die Armee und ihre Angehörigen.

Rekrut mit Feldpost
Bildlegende: Päckchen mit Tradition: Seit 125 Jahren wird Feldpost versendet. Keystone

Die Feldpost feiert ihren 125. Geburtstag. In den letzten Jahrzehnten hat sie sich stark geändert. Das SMS als Kommunikationsform hat die Briefe weitgehend abgelöst, der nächste Verpflegungsposten ist häufig ganz in der Nähe. Trotzdem trägt die Feldpost auch heutzutage viel zu Stärkung der Moral der Armeeangehörigen bei. Der «Treffpunkt» sieht sich im Postbüro der Kaserne Frauenfeld um und inspiziert die Päckli des modernen Rekruten.

Wenn Ihnen ein spezielles Feldpost-Erlebnis in den Sinn kommt, dann nutzen Sie doch die Kommentarfunktion und erzählen uns davon.

Video «Feldpost an die schwarze Madonna» abspielen

Feldpost an die schwarze Madonna

4:14 min, aus Kulturplatz vom 18.12.2013

Audio: Soldaten bedanken sich im Jahr 1940 per Radio für die Feldpost

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Patricia Banzer