«Heute hat doch jeder eine Putzfrau»

Die Nachfrage und das Angebot an Haushaltshilfen aller Art sind in den letzten Jahren stark gewachsen. Die Sendung «Treffpunkt» fragt, warum die bezahlte Hilfe dermassen an Beliebtheit gewonnen hat.

Ein Lavabo wird gereinigt.
Bildlegende: Früher brauchte eine private Haushaltshilfe Rechtfertigung, heute ist sie Statussymbol. Colourbox

Ob Raumpflegerinnen, Nannys, Hundesitter oder Störköche, nichts scheint unmöglich. Die wohl exklusivste Form bietet Studiogast Hanspeter Vochezer an. Der Fachmann für Businessetikette wird regelmässig als Butler gebucht. «Der moderne Butler steht nicht mehr mit weissen Handschuhen in der Ecke, er managt aktiv den Tagesablauf seiner Kunden», sagt der 40-jährige Zürcher.

Unter anderem sollte man als Butler folgende Arbeiten ausführen können: Kochen, Bügeln, Packen, Autofahren, Bedienung technischer Geräten aller Art. Das Wichtigste sei ein äusserst breites Kontaktnetz: «Will ein Kunde im Winter um 23.00 Uhr frische Mangos, ich organisiere diese.»

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Krispin Zimmermann