Im Hotel mitlaufen lassen: Schönes Andenken oder Diebstahl?

Hotels verwöhnen ihre Gäste mit Frottee-Slippers und Schampoo-Fläschchen, mit Schreibsets und Brieföffnern. Das alles ist zum Benutzen da – aber nicht zum Mitnehmen. Doch wo verläuft die Grenze zwischen einem «Andenken» an die schöne Zeit im Hotel und dem gemeinen Diebstahl mit Busse und Strafe?

Toilettenset in einem Hotel mit Seife und Shampoo-Fläschchen.
Bildlegende: Wie halten Sie es mit der Zimmer-Ausrüstung im Hotel? Colourbox

Der «Treffpunkt» fragt dort nach, wo viele Gäste nächtigen, wo sich aber auch viele Gelegenheiten bieten, etwas mitlaufen zu lassen: bei einem kleinen, aber feinen Stadthotel in Basel und einem 5-Stern-Grandhotel am Vierwaldstättersee:

  • Wie halten es Gäste mit ihrer Zimmer-Ausrüstung?
  • Wie halten es Hotels, wenn Badeschlappen oder Aschenbecher mit dem Hotellogo fehlen?
  • Steckt hinter gewissen Gegenständen in den Hotelzimmern sogar die gezielte Absicht, dass sie von den Gästen mitgenommen werden sollen? Dann würde aus dem «Andenken» respektive dem vermeintlichen Diebstahl nichts anderes als beste Werbung fürs Hotel.

Moderation: Sandra Schiess, Redaktion: Fredy Gasser