In der Schweiz sind die Südkoreaner im «Paradies»

Die Schweiz ist für Koreanerinnen und Koreaner das Sehnsuchtsland Nummer 1. Die meisten kommen als Touristen für wenige Tage. Rund 2200 Südkoreaner leben aber permanent hier. Wer sind sie und wie ticken sie? In der Sendung «Treffpunkt» kommen sie zu Wort.

Asiatische Touristengruppe im Berner Oberland
Bildlegende: Die meisten Koreaner kommen als Touristen in die Schweiz. Rund 2200 leben aber permanent hier. Keystone

Hee-Ja Kim kam vor über 40 Jahren in die Schweiz, um hier zu studieren. Geblieben ist sie letztlich, weil sie sich verliebte: in einen Mann und ins Jodeln. Aus südkoreanischer Sicht sei die Schweiz «das Paradies», sagt sie. Auch wenn sie selbst zumindest die Schweizerischen Essgewohnheiten ziemlich gewöhnungsbedürftig fand – insbesondere die vielen Kartoffel-Gerichte.

Essen und Singen

Die Südkoreaner in der Schweiz sind in zahlreichen Vereinen organisiert. Sie seien gesellige Menschen, sagt Hee-Ja Kim, die selbst Vizepräsidentin der koreanisch-schweizerischen kulturellen Gesellschaft ist. Die wichtige Themen, wenn Koreaner zsuammenkommen, seien: Kochen, Essen und: Karaoke-Singen.

Moderation: Stefan Siegenthaler, Redaktion: Anna Wepfer