Live in der Gerberei: Einblick in ein uraltes Handwerk

Gerbereien gibt es in der Schweiz nur noch eine Hand voll. Und nur zwei von ihnen produzieren Leder von Grund auf, also vom rohen Fell bis zum fertigen Lederstück. Der «Treffpunkt» besucht eine dieser beiden Gerbereien, die «Graberleder GmbH» in Huttwil (BE).

Leder
Bildlegende: Leder: Ein altes Material. Colourbox

Der ganze Prozess, in dem aus dem rohen Kalbs- oder Ziegenfell ein geschmeidiges Leder wird, umfasst rund dreissig Arbeitsschritte. Auch wenn verschiedene Maschinen zum Einsatz kommen, ist beim Gerben und Zurichten des Leders viel Handarbeit dabei.

Die Firma Graberleder in Huttwil ist ein Familienunternehmen in der vierten Generation. Arbeiteten früher zehn Personen und mehr im Betrieb, so sind es heute noch Vater, Mutter und Sohn. Zusammen stellen sie Leder für die Produktion diverser Lederwaren her. Dazu gehören Rucksäcke, Lederinnenfutter für Schuhe oder Lederschürzen für die Industrie. Zusätzlich produzieren sie aus den Tierhäuten auch Pergament für Trommeln. Sie sind die einzigen, die in der Schweiz Pergament produzieren.

Moderation: Reto Scherrer, Redaktion: Jürg Oehninger