Obdachlos in der Schweiz: Ein Gassenarbeiter erzählt

Obdachlose haben keine Wohnadresse. Sie leben anonym auf der Strasse, in Notschlafstellen oder finden bei Bekannten Unterschlupf. Im «Treffpunkt» erzählt ein Gassenarbeiter von Obdachlosen, von seiner Arbeit auf der Strasse und davon, dass er vor einigen Jahren einmal selber als Obdachloser lebte.

Ein Obdachloser sitzt zusammengesunken auf der Strasse.
Bildlegende: Obdachlose leben auch in der reichen Schweiz. Keystone / Salvatore di Nolfi

Offizielle Zahlen zur Obdachlosigkeit in der Schweiz gibt es nicht. Aber Obdachlose gibt es auch bei uns. Der «Treffpunkt» fragt: Wer lebt in der Schweiz unter solchen prekären Verhältnissen?

Es sind nicht nur Drogenabhängige und Alkoholiker. Wer heute in armen Verhältnissen lebt, die Wohnung gekündigt bekommt, eine Trennung verkraften muss, kann von einem Tag auf den anderen in die Situation geraten, auf der Strasse zu stehen.

Auch «Treffpunkt»-Gast Marcel Buergi lebte vor Jahren selber als Obdachloser. Heute ist er Gassenarbeiter – und schreibt Lieder zum Thema.

Marcel Bürgi singt über die Obdachlosigkeit

Moderation: Christina Lang, Redaktion: Jürg Oehninger