Schluss mit der Sommerzeit?

Macht es noch Sinn, im Frühling auf Sommerzeit umzustellen um im Herbst wieder zurück auf Winterzeit? Diese Frage prüft zurzeit die EU-Kommission. Auch in der Schweiz ist die Sommerzeit unter Beschuss. Die Sendung «Treffpunkt» liefert Hintergründe und Meinungen zur Debatte.

Ein Mann sitzt in der Abenddämmerung am See und spielt Gitarre.
Bildlegende: Ohne Sommerzeit wären die lauen Sommerabende bedeutend kürzer. Keystone

Energie sparen: Das war der Grund für die Einführung der Sommerzeit in Europa in den 1970er-Jahren. Die verlängerten Sommerabende sollten den Stromverbrauch für Beleuchtungen senken. 1981 zog die Schweiz als letztes Land in Mitteleuropa nach und führte die Sommerzeit ebenfalls ein.

Doch die Bilanz ist ernüchternd. Verschiedene Studien haben gezeigt: Der Spareffekt ist praktisch nicht eingetreten. Dies ist einer der Gründe, weshalb Kritiker die Abschaffung der Sommerzeit verlangen.

Keine gesundheitlichen Schäden

Ein anderer Grund: Die Zeitumstellung im Frühling und Herbst schlage auf die Gesundheit, weil sie den Schlafrhythmus von Mensch und Tier durcheinanderbringe. Schlafforscherin Katharina Stingelin von der Klinik für Schlafmedizin in Bad Zurzach gibt Entwarnung: «Man kann tatsächlich von einem Mini-Jetlag sprechen, zu ernsthaften Erkrankungen führt das aber nicht.»

Moderation: Christina Lang, Redaktion: Anna Wepfer