Strassennamen: Vom Himmelrich und Elftausendjungfern-Gässlein

Tennisstar Roger Federer erhält in Biel seine eigene Allee. Dass eine lebende Legende eine eigene Strasse erhält, wäre anderswo undenkbar. Aber wie kommen Strassen eigentlich zu ihren Namen?

Auf einem Strassenschild steht «Himmelrich».
Bildlegende: Brigitte Egger schreibt: «In Thundorf (TG) gibt es eine Strasse mit diesem Namen. Aber da wohne ich leider nicht.» zvg

Die Vergabe von Strassennamen ist eine kommunale Angelegenheit. In der Stadt Zürich beispielsweise ist die Strassenbenennungskommission zuständig. «Wir würden niemals eine Strasse nach einer noch lebenden Person benennen», sagt deren Geschäftsführerin Charlotte Koch Keller.

Insgesamt sind in Zürich 447 von 2505 Strassen nach Persönlichkeiten benannt, darunter befinden sich kaum Sportler und Frauen. Warum ist das so? Und nach welchen Kritierien wählt die Strassenbenennungskommission die Namen für neue Strassen aus? Der «Treffpunkt» geht dieser Frage nach.

Wir suchen ausserdem aussergewöhnliche, lustige Strassennamen. Senden Sie uns ein Foto eines besonderen Strassennamens via Link unten.

Moderation: Sandra Schiess, Redaktion: Sandra Witmer