Tag der Jenischen, Sinti und Rroma

Jenische, Sinti und Rroma sind Minderheiten, die in der Schweiz oft Vorurteilen und Diskriminierungen ausgesetzt sind. Mit einem Aktionstag auf dem Bundesplatz Bern soll die Gleichberechtigung und Akzeptanz gefördert werden.

Fahrende Andreas Geringer, Maria Mehr und Venzanz Nobel
Bildlegende: Angekommen am Kasernenareal Basel: Der Fahrende Andreas Geringer (links), Maria Mehr, Präsidentin der «Genossenschaft fahrendes Zigeuner-Kultur-Zentrum», und Venzanz Nobel, Vizepräsident des Vereins «schäft qwant» (jenisch: «es wird gut»). SRF

In der Schweiz leben rund 35'000 Jenische, davon sind 3000-5000 «Fahrende». Dazu kommen einige hundert Sinti mit meist fahrender Lebensweise. Bei den etwa 50'000 Rroma wird davon ausgegangen, dass sie allesamt sesshaft sind. Wie ist das Leben als fahrende Gemeinschaft? Der «Treffpunkt» fragt nach.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Krispin Zimmermann