Trinkgeld – wie viel soll es denn sein?

In der Schweiz gilt «Service inbegriffen». Aber Aufrunden wird immer gern gesehen. Bei einem richtig feinen Essen sind 10 Prozent üblich. Und im Ausland? Wie steht es mit dem Trinkgeld in den beliebten Reisedestinationen der Schweizerinnen und Schweizer?

Neben einer Kaffeetasse steht eine kleine gelbe Kasse, auf der ein Zettel zum Trinkgeld-Geben animiert.
Bildlegende: Achtung Fettnäpfchen-Gefahr: Nicht immer ist so klar wie auf diesem Bild, ob ein Trinkgeld erwartet wird oder nicht. Colourbox

In Italien oder Frankreich sind die Trinkgeld-Regeln klar: 10 bis 15 Prozent in Restaurants, 10 Prozent für Taxifahrten, rund 5 Euro für Gepäckträger und Zimmermädchen. Trotzdem empfiehlt Nick Gerber vom Reiseunternehmen «Globetrotter», sich vorgängig gut zu informieren, damit man nicht in ein Fettnäpfchen tritt.

Vor Fettnäpfchen warnt auch der Autor eines Benimmbuches, Christoph Stokar. Wer in Japan Trinkgeld auf den Tisch legt, begeht einen Fauxpas, genau wie USA-Reisende, die in Restaurants kein «tip» geben (Englisch: tip = Trinkgeld).

Moderation: Christina Lang, Redaktion: Ladina Spiess